Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer 3D-Druck daheim umweltfreundlicher als in Fabrik

3D-Druck daheim umweltfreundlicher als in Fabrik

Archivmeldung vom 05.10.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.10.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Öko-Saftpresse: energiesparend 3D-gedruckt. Bild: Megan Kreiger
Öko-Saftpresse: energiesparend 3D-gedruckt. Bild: Megan Kreiger

3D-Druck vor Ort ist ökologisch gesehen sinnvoller als die Massenfertigung in Übersee-Fabriken, hat der Materialforscher Joshua Pierce von der Michigan Technological University herausgefunden. Denn der Energieverbrauch pro Einzelteil bei der lokalen Druckherstellung ist je nach Produkt um bis zu knapp zwei Drittel geringer ist als bei international verschickten Teilen aus Übersee-Massenproduktion.

Immerhin nutzen 3D-Drucker für den Hausgebrauch wie der selbstreplizierende RepRap in der Regel geschmolzenen Kunststoff, um Objekte schichtweise zu fertigen. Eben deshalb hatte Pearce erwartet, dass Übersee-Massenfertigung letztlich die Nase vorn hat.

"Es ist effizienter, Sachen in einem Kessel einzuschmelzen als in einem Reagenzglas", erklärt er. Doch große Mengen Plastik beispielsweise aus chinesischen Fabriken verschwenden auch viel Energie durch den Transport. Pearce und sein Team haben für einen Entsafter, einen Plastik-Baustein und einen Wasserspeier untersucht, welchen Umwelt-Einfluss sie über ihren gesamten Lebenszyklus haben.

Dabei waren die Forscher daran interessiert, wie sich ein im einem US-Eigenheim 3D-gedrucktes Teil im Vergleich zu einem aus Übersee-Massenfertigung macht. Das Ergebnis: Das daheim mit einem einfachen 3D-Drucker gefertigte Objekt braucht letztlich 41 bis 64 Prozent weniger Energie als ein Stück, das von einer Übersee-Fabrik erst in die US verschickt werden muss.

CO2-Ausstoß erheblich gemindert

Ein Teil der Ersparnis kommt vom geringeren Materialverbrauch, beispielsweise bei hohlen Bausteinen. Die Heimfertigung per 3D-Druck kann also den Energieverbrauch und somit indirekt den CO2-Ausstoß deutlich mindern. "Der Heimanwender wäre auch motiviert, das richtige zu tun und weniger Energie zu verwenden, denn es kann viel billiger sein, Dinge im 3D-Drucker zu fertigen, statt sie zu kaufen", betont Pearce.

Sein Team hatte Ende Juli eine Erhebung veröffentlicht, nach der ein Haushalt allein durch den 3D-Druck von 20 Gegenständen von Knoblauchpresse bis iPhone-Dock 300 bis 2.000 Dollar pro Jahr einsparen könnte.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Anzeige: