Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Studenten überschätzen Energiekosten für Laptops und TV um das 10-fache

Studenten überschätzen Energiekosten für Laptops und TV um das 10-fache

Archivmeldung vom 12.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Pexels"
Bild: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Pexels"

Deutsche Studierende schätzen die Energiekosten in Wohngemeinschaften deutlich zu hoch ein, und zwar um das 10-fache. Das ergab eine repräsentative yougov-Studie im Auftrag von E.ON, bei der über 1.000 deutsche Studentinnen und Studenten befragt wurden.

Ein Viertel der Befragten sind der Meinung, dass der Stromverbrauch in WGs maßgeblich von Laptops, Fernsehern und Spielekonsolen abhängt. Die Studenten überschätzen sich dabei mindestens um das 10-fache. Sie gehen von jährlichen Energiekosten von rund 150 Euro pro Jahr alleine für Laptops, Fernseher und Co. aus.

Unterhaltungselektronik: Nur 2 Prozent der gesamten Energiekosten

Tatsächlich fallen laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen in einem deutschen Durchschnittshaushalt gerade mal 2 Prozent der gesamten Energiekosten in den Bereich der Unterhaltungselektronik. Die gute Nachricht von E.ON Geschäftsführer Wolfgang Noetel: "Das macht bei einem Durchschnittshaushalt gerade mal 18 Euro pro Jahr aus." WGs, in denen mehrere Flachbildschirme, Spielekonsolen und Heimkinoanlagen im Einsatz sind, liegen jedoch deutlich über diesem Schnitt.

Größter Vorteil in der WG: Aufteilung der Energiekosten

Als größten Vorteil am Leben in einer Wohngemeinschaft sehen daher 40 Prozent der befragten Studenten auch die Aufteilung der Energiekosten an. Da vor allem energieintensive Großgeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine & Co. gemeinsam genutzt werden, sparen WG-Bewohner hier deutlich im Vergleich zu einem Single im Einzelapartment. Ein weiterer Vorteil, den die jeder fünfte befragte Student am WG-Leben sieht: Nie alleine zu sein und immer andere Menschen um sich zu haben.

Erstes Stromprodukt für Wohngemeinschaften

Um den Bedürfnissen der Studenten-WGs gerecht zu werden, bietet E.ON ab sofort als erster Energieanbieter ein Ökostromprodukt speziell für Studenten-Wohngemeinschaften an: Dabei ist der Stromvertrag jederzeit kündbar und flexibel. Normalerweise werden die Stromkosten nur einmal im Jahr abgerechnet. Bei E.ON WG Strom gibt es noch zwei zusätzliche Zwischenrechnungen dazu, falls doch ein Mitbewohner ausziehen sollte - und das ohne zusätzliche Kosten. Weitere Infos: www.eon.de/wg-strom

Quelle: E.ON Energie Deutschland GmbH (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige