Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Guardian: NSA kann den gesamten Internetverkehr beobachten

Guardian: NSA kann den gesamten Internetverkehr beobachten

Archivmeldung vom 01.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
X-Keyscore wird von der NSA vollständig auf australischem und neuseeländischem Hoheitsgebiet betrieben. Die mehr als 700 benötigten Server werden vom australischen Nachrichtendienst Defence Signals Directorate in vier Anlagen (Pine Gap, Shoal Bay, ADSCS & HMAS Harman) und vom neuseeländischen Nachrichtendienst Government Communications Security Bureau in einer Anlage in Waihopai unterhalten.
X-Keyscore wird von der NSA vollständig auf australischem und neuseeländischem Hoheitsgebiet betrieben. Die mehr als 700 benötigten Server werden vom australischen Nachrichtendienst Defence Signals Directorate in vier Anlagen (Pine Gap, Shoal Bay, ADSCS & HMAS Harman) und vom neuseeländischen Nachrichtendienst Government Communications Security Bureau in einer Anlage in Waihopai unterhalten.

Die britische Zeitung "The Guardian" hat weitere Details über das Abhörprogramm der US-Geheimdienstbehörde NSA veröffentlicht: demnach gehen die Möglichkeiten der Agenten angeblich noch weiter, als bislang schon bekannt. Das NSA-Programm erlaube es den "Analysten" ohne eine spezielle Autorisierung eine riesige Ansammlung von E-Mails, Online-Chats und aufgerufenen Webseiten zu durchsuchen, und zwar von Millionen von Internetnutzern auf der ganzen Welt. Mit anderen Worten: eigentlich alles, was ein Internetnutzer irgendwo auf der Welt macht, wird abgespeichert und kann von den US-Agenten begutachtet werden, teilweise sogar in Echtzeit.

Dies werde durch weitere Dokumente nachgewiesen, die der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden bereit gestellt habe, heißt es in der Zeitung. "Ich an meinem Schreibtisch hatte die Berechtigungen, jeden anzuzapfen - Sie, ihren Buchhalter, einen Bundesrichter oder den Präsidenten, wenn ich eine private E-Mail-Adresse hätte", hatte Snowden bereits vor den jüngsten Veröffentlichungen in einem Interview gesagt.

Das entsprechende Programm "XKeyscore" sammele Unmengen von Daten. Möglicherweise ist lediglich begrenzter Datenspeicher dafür Verantwortlich, dass die Inhalte offenbar noch nicht für immer gespeichert werden. Angeblich wird Inhalt von Kommunikation lediglich bis zu fünf Tage gespeichert, Verbindungsdaten für 30 Tage.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sahnt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen