Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Ausschließlich englische Websites vergraulen User

Ausschließlich englische Websites vergraulen User

Archivmeldung vom 27.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Fahnenmast: User lesen gerne Muttersprache. Bild: S. Hofschlaeger, pixelio.de
Fahnenmast: User lesen gerne Muttersprache. Bild: S. Hofschlaeger, pixelio.de

Ausschließlich englischsprachige Websites schrecken viele potenzielle Kunden und Nutzer ab. 2017 haben Webseiten-Betreiber daher wesentlich häufiger Übersetzungen in andere Sprachen angeordnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forschungsarbeit des Online-Dienstleisters One Hour Translation.

Eigene Sprache bevorzugt

In der Analyse von rund 7.400 englischsprachigen Übersetzungsprojekten bei E-Commerce-Webseiten, die 2017 abgeschlossen wurden, tauchten die typischerweise bevorzugten Sprachen Deutsch und Französisch erheblich seltener auf. Stattdessen gab es eine viel größere Anzahl von Sprachen wie Koreanisch, Chinesisch, Arabisch und Schwedisch. "Die Diversifizierung der Zielmärkte ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal für Unternehmen auf dem boomenden globalen E-Commerce-Markt", erklärt Yaron Kaufman von One Hour Translation.

"Unsere Daten zeigen, dass E-Commerce-Akteure in der englischsprachigen Welt und anderen Regionen den Wert der Diversifizierung verstehen und auch danach handeln", so Kaufman. Eine Studie von Common Sense Advisory hat bereits aufgezeigt, dass rund 56 Prozent der User mehr Zeit auf Websites mit ihrer eigenen Sprache verbringen als auf Seiten, die nur in englischer Version verfügbar sind.

Fokus verändert sich langsam

Selbst Millennials, die Englisch gut beherrschen, zeigten in der Forschungsarbeit eine starke Präferenz für Inhalte in ihrer eigenen Sprache. "Das erreichbare Online-Wirtschaftspotenzial von heute beträgt etwa 54,9 Mrd. Dollar, aber Englisch davon sind gerade einmal 36,5 Prozent. Es braucht mindestens elf weitere Sprachen, einschließlich Deutsch und Japanisch, um 88,7 Prozent des gesamten Online-Bruttoinlandsprodukt der Welt zu erschließen", geben die Researcher an. Branchen-Experten zufolge sind Sprachen, die in naher Zukunft für eine häufige Übersetzung infrage kommen, vor allem Hindi, Koreanisch, Finnisch und Dänisch.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte egge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige