Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer "I Love You" hat Geburtstag

"I Love You" hat Geburtstag

Archivmeldung vom 04.05.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Michael Dahlke
I Love You
I Love You

Vor fünf Jahren breitete sich das "I Love You"-Computervirus epidemisch aus. Es verursachte Milliardenschäden - und hatte dennoch positive Nebenwirkungen, meinen Experten. Nachfolgend ein Auszug aus dem Bericht von stern.de

Der Angreifer hatte sich eine besonders hinterhältige Tarnung ausgesucht: Die Attacke kam scheinbar von einem Freund oder Bekannten und sah aus wie ein Liebesbrief. Am 4. Mai 2000 fanden Millionen von Internetnutzern weltweit eine E-Mail mit der Betreffzeile "I love you" (Ich liebe Dich) in ihren elektronischen Postfächern. Sobald sie das Schreiben öffneten, verschickte sich das Virus an weitere Empfänger, bei denen das Ganze von vorne begann. Durch ihr massenhaftes Auftreten legte die Mail die Datennetze von Firmen und Behörden lahm und verursachte Staus im gesamten Internet.

Vom "bösartigsten, schädlichsten, teuersten und am schnellsten um sich greifenden Virus in der Computergeschichte" war anschließend die Rede. Zu den Geschädigten gehörten namhafte Unternehmen wie der Tourismuskonzern TUI und der Axel-Springer-Verlag. Nicht einmal das US-Verteidigungsministerium entging dem Angriff. In Deutschland war laut einer Umfrage jedes fünfte Unternehmen betroffen. Die Schweizer Rückversicherung Swiss Re bezifferte den Schaden später auf weltweit rund 2,9 Milliarden Euro und stufte die Virus-Attacke als größte von Menschen verursachte Katastrophe des Jahres 2000 ein...

Nichts Besonderes mehr
Aus heutiger Sicht war das "I love you"-Virus nur einer unter vielen. "Seitdem hat es Hunderte vergleichbare Würmer gegeben", sagt Fischer. Neuere Mail-Schädlinge seien meist technisch aufwendiger und gefährlicher... 

Geschärftes Problembewusstsein
Die bleibende Wirkung des "I love you"-Virus sieht Dickopf vor allem darin, dass er das Bewusstsein der Computerbenutzer geschärft habe. "Heute hat fast jeder ein Programm zum Schutz vor Viren - das war damals nicht so."

Wird es ein Ende geben?
Strittig ist bis heute, ob das Viren-Problem jemals technisch in den Griff zu bekommen sein wird. Nach Ansicht von Harald Summa, dem Geschäftsführer des Verbands der deutschen Internetwirtschaft, liegt der Schlüssel dazu bei den Computerherstellern. Auch bei einem Auto sei es doch selbstverständlich, dass der Endverbraucher ein sicheres Produkt bekomme und es nicht erst aufrüsten müsse. Bei Rechnern mit Unix- oder Apple-Betriebssystemen gelinge dies auch heute schon weit besser als bei den im PC-Markt dominierenden Systemen von Microsoft...

Daniel Bachfeld, Redakteur der Computerzeitschrift "c't", glaubt dagegen nicht an eine technische Ausrottung der Viren. ...

Der mutmaßliche Programmierer des Wurms wurde niemals gerichtlich belangt, weil es dafür in seinem Heimatland, den Philippinen, keine Rechtsgrundlage gab. In Deutschland wurden inzwischen erste Viren-Entwickler wie der des Wurms "Sasser" vor Gericht gestellt, ebenso etwa in den USA oder Kanada. Dennoch ließen sich die Internet-Saboteure letztlich nicht aus der Welt schaffen, glaubt Bachfeld: "Was will man tun, wenn jemand in China, Korea oder irgendwo in Afrika sitzt?"...

 
Den vollständigen Bericht lesen Sie unter: http://www.stern.de
Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mousse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige