Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Straßenfeger: 100.000 GTA-5-Fans machen blau

Straßenfeger: 100.000 GTA-5-Fans machen blau

Archivmeldung vom 24.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
GTA 5: 100.000 machen für das Spiel krank. Bild: italiatopgames, flickr.com
GTA 5: 100.000 machen für das Spiel krank. Bild: italiatopgames, flickr.com

Über 100.000 Schüler und Berufstätige wollen blaumachen, um insgeheim zuhause GTA 5 zu spielen. Zu diesem Ergebnis kommt der Social-Media-Researcher Synthesio in seiner jüngsten Erhebung. Das Unternehmen hat über 2,5 Mio. Nachrichten auf Twitter untersucht, die innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Release von GTA 5 am 17. September gepostet wurden.

Nicht nur Schule und Beruf sollen laut Synthesio vernachlässigt werden, auch so manche Beziehungen wird auf unbestimmte Zeit eingefroren: 25.000 Frauen twitterten, sie würden sich von ihren Freunden vernachlässigt fühlen. Über 90.000 Twitterer teilten mit, sie würden auch die Nacht hindurch zocken.

Tausende verzocken die Nacht

"Ich weiß nicht, ob das als Erfolg zu werten ist", erklärt die Pressestelle des Spiel-Vertreibers Take-Two Interactive http://take2games.com gegenüber pressetext. Dem Umsatz hat das Game offenbar nicht geschadet. Entwickler Rockstar Games hat innerhalb der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung des Spieles über 800 Mio. Dollar (590 Mio. Euro) damit umgesetzt.

Die Entwicklungskosten von 250 Mio. Dollar hat das populäre Game also innerhalb der ersten neun Stunden in die Rockstar-Kasse gespült. Arbeit, Schule, Unwetter - was auch immer sich zwischen GTA-5-Fans und ihr Spiel stellen sollte, es wird wohl verlieren. Ein US-Zocker schreibt auf Twitter: "Ein Sturm hat uns zwar kurzzeitig den Strom gekappt, aber schon sitzen wir wieder dran!"

Quelle: www.pressetext.com/Michael Krause

Anzeige: