Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer De Maizière: BKA übernimmt Ermittlungen nach Cyberangriff

De Maizière: BKA übernimmt Ermittlungen nach Cyberangriff

Archivmeldung vom 13.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Maximilian Strache / pixelio.de
Bild: Maximilian Strache / pixelio.de

Nach dem weltweiten Hackerangriff auf Computer und Netzwerke von Firmen und Einrichtungen hat das Bundeskriminalamt (BKA) die strafrechtlichen Ermittlungen übernommen. Das teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Samstag mit.

"Die Regierungsnetze sind von dem Angriff nicht betroffen, ihr hochprofessioneller Schutz durch das BSI zahlt sich aus", so der Innenminister weiter. Der Angriff sei nicht der erste seiner Art.

Der CDU-Politiker betonte, dass man regelmäßige Software-Updates durchführen sollte, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, einem solchen Angriff zu entgehen.

Bei dem Angriff war eine sogenannte "Ransomware" eingesetzt worden. Dabei werden Daten verschlüsselt, um für die Entschlüsselung ein Lösegeld zu fordern. Betroffen waren Medienberichten zufolge Tausende Computer in rund 100 Ländern. In Deutschland war unter anderem die Deutsche Bahn betroffen. Die Ausbreitung des Programms konnte inzwischen zumindest vorerst gestoppt werden.

Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte über den Kurznachrichtendienst Twitter empfohlen, "den Microsoft-Patch vom 14. März einzuspielen", da dieser die Ausnutzung einer Sicherheitslücke verhindere, welche eine selbstständige Weiterverbreitung der "Ransomware" ermögliche.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: