Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Moderne Browser treiben Betrüger zu HTTPS

Moderne Browser treiben Betrüger zu HTTPS

Archivmeldung vom 20.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: netcraft.com
Bild: netcraft.com

Aktuelle Browser scheinen Online-Betrüger zur Nutzung sicherer Verbindungen zu bewegen. Das zeigen Daten des Internet-Dienstleisters Netcraft. Die Zahl der auf Datenklau ausgelegten Phishing-Seiten, die HTTPS nutzen, hat sich demnach seit Ende Januar 2017 etwa verdreifacht. Das hängt wohl damit zusammen, dass Google Chrome und Mozilla Firefox seitem Warnungen einblenden, wenn eine Webseite trotz ungesicherter Verbindung eine Passwort-Eingabe verlangt.

Phishing-Seiten täuschen Usern oft vor, auf einer legitimen Webseite wie Amazon oder PayPal zu sein, um so an Login-Daten zu kommen. Zwei der wichtigsten Browser, Chrome und Firefox, legen diesem Trick seit Ende Januar einen ziemlich dicken Stein in den Weg. Wenn eine Seite eine Passworteingabe verlangt, obwohl die Verbindung nicht HTTPS-gesichert ist, zeigen sie eine extra Warnung an. Da die echten Seiten solch großer Namen mittlerweile standardmäßig gesicherte Verbindungen erzwingen, kann diese kleine Warnung sogar eher unbedarfte Nutzer wirklich stutzig machen.

Seit dem Erscheinen von Firefox 51 beziehungsweise Chrome 56, die diese Warnungen eingeführt haben, ist der Anteil der Phishing-Seiten mit HTTPS und entsprechendem Zertifikat laut Netcraft recht schnell und deutlich von etwa fünf auf etwa 15 Prozent gestiegen. Das legt nahe, dass manche Betrüger auf den besseren Schutz durch Browser ihrerseits durch bessere gestaltete und dadurch für Nutzer glaubwürdiger wirkende Phishing-Seiten reagieren. Immerhin tappen Opfer dann eher in die Falle.

Vielleicht nur Trittbrettfahrt

Allerdings betont Netcraft, dass der Anstieg HTTPS-gesicherter Phisihing-Seiten nur ein Sekundareffekt sein könnte. Denn legitime Webseiten stehen nicht zuletzt dank moderner Browser unter Druck, auf gesicherte Verbindungen umzustellen. Da Phishing-Seiten oft auf kompromittierten Servern gehostet werden, könnte es sein, dass Betrüger einfach nur vom allgemeinen Trend zu HTTPS profitieren. Denkbar scheint aber auch, dass Kriminelle gezielter Websseiten mit HTTPS angreifen, um dort ihre Phishing-Seiten zu platzieren.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kiepe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige