Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Cyberkriminelle können Angriffe gegen die legitime Asus WebStorage-Software durchführen

Cyberkriminelle können Angriffe gegen die legitime Asus WebStorage-Software durchführen

Archivmeldung vom 16.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: ESET
Bild: ESET

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert Router und wird für Man-in-the-Middle-Angriffe (MitM) gegen den Cloud-Speicherdienst Asus WebStorage eingesetzt. Erste Attacken auf Unternehmen haben ESET-Forscher bereits Ende April 2019 festgestellt. Um die Backdoor Plead einzuschleusen, verschaffen sich die Angreifer Zugriff auf den Router und nutzen dazu eine von Asus digital signierte Datei für den Cloud-Dienst. Über den Update-Prozess des Programms können Cyberkriminelle die Infektion des Rechners mit Plead durchführen. Die neue Aktivität der Malware haben ESET-Forscher zunächst in Taiwan festgestellt. Es ist davon auszugehen, dass die Angriffsmethode bald auch anderswo Anwendung findet. ESET hat Asus bereits über die aktuellen Erkenntnisse informiert. Ihre Ergebnisse haben die Experten in einem Artikel auf WeLiveSecurity veröffentlicht.

"Der aktuelle Fall zeigt erneut, dass Softwareentwickler ihre Arbeitsumgebung ständig nach potentiellen Eindringlingen überwachen und die Update-Prozesse in ihren Programmen verschlüsselt stattfinden müssen", erklärt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist.

Unverschlüsselter Updateprozess bietet Angriffsfläche

In den meisten der betroffenen Unternehmen sind Router von Asus im Einsatz, die über das Internet erreichbar sind. Daher müssen Angreifer im ersten Schritt Zugriff auf den Router erhalten und diesen kompromittieren. Dies erfolgt über die Software des Cloud-Speicherdienstes Asus WebStorage, die Updates unverschlüsselt anfragt und empfängt. Zudem wird die Authentizität der Aktualisierung wird nicht geprüft. Hier setzen die Angreifer an und können schadhafte Updates verteilen. Gelingt dieser Eingriff, wird der Rechner mit Plead infiziert. Aus diesem Grund sind die Experten überzeugt, dass ein MitM-Angriff auf Router-Ebene das wahrscheinlichste Szenario ist. Weitere Untersuchungen der ESET-Forscher haben ergeben, dass das Schadprogramm Plead auch Router kompromittiert und sie als Command & Control Server missbraucht.

Was ist Plead?

Die Backdoor Plead ist für ESET-Forscher ein alter Bekannter. Bereits 2018 machte das Schadprogramm und die Gruppe dahinter auf sich aufmerksam. Mit gestohlenen Zertifikaten sollten Anwender getäuscht und zur Ausführung von Schadsoftware verleitet werden. Hierzu wurden beispielsweise digitale Signaturen anderer Unternehmen missbraucht, unter anderem von D-Link.

Die gesamten Ergebnisse der ESET-Forscher gibt es auf WeLiveSecurity: https://www.welivesecurity.com/deutsch/2019/05/15/plead-backdoor-malware-asus-webstorage

Quelle: www.eset.com/de/Michael Klatte

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige