Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Ernüchternde Umfrage zu Sicherheits-Checks

Ernüchternde Umfrage zu Sicherheits-Checks

Archivmeldung vom 21.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Computerhilfe der Telekom"
Bild: "obs/Computerhilfe der Telekom"

Der Frühjahrsputz bleibt analog. Deutsche haben Angst vor Hackern, aber machen dennoch nur selten Sicherheits-Checks bei PC, Smartphone & Co. Eine Umfrage im Auftrag der Computerhilfe der Deutschen Telekom offenbart: Lediglich sechs von zehn Deutschen (62%) prüfen nur mindestens einmal im Jahr ihre Geräte oder aktualisieren den Virenschutz. Dabei ist Cyber-Sicherheit heute wichtiger denn je.

Ältere Bevölkerung ist vorsichtiger als jüngere

Bei den unterschiedlichen Altersgruppen fällt auf, dass besonders jüngere Leute sorglos gegenüber digitalen Angriffen sind: Gerade einmal die Hälfte der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren prüfen ihre Geräte regelmäßig mittels Viren- und Malware-Scan oder mit einem Update des Antivirus-Programms. In der Bevölkerungsgruppe der über 55-Jährigen führen hingegen 67% solch einen Sicherheits-Check durch. "Je älter die Befragten, desto größer ist ihr Bewusstsein für mögliche Gefahren im Netz", bestätigt Kay Hallas, Computerhilfe-Experte der Deutschen Telekom.

Doch Nachholbedarf gibt es in allen Altersgruppen. Die Kapazitäten von Festplatte, Arbeitsspeicher und Co. checken nur 44% mindestens einmal im Jahr. Die Betriebssysteme prüfen mit 37% sogar noch weniger Befragte.

Vorsicht vor falschen Hotlines und Downloads

"Ad- und Malware wird immer präsenter", sagt Hallas. Ein Beispiel, wie diese auf PC oder Smartphone gelangt: Jeder zweite Deutsche (56%) ärgert sich häufig über WLAN oder Browser. Die Lösung für das Problem suchen 20% der Befragten zunächst in Eigenregie - via Suchmaschinen, Foren und Hilfevideos. Doch der Experte warnt: "Die Recherche über Suchmaschinen birgt Risiken, da einige Seiten vorgaukeln, die Lösung als Download parat zu haben. Stattdessen bekommt man erst recht Ad-/Malware installiert." Regelmäßige Sicherheits-Checks für Internet- und WLAN sind besonders wichtig - gemacht werden sie jedoch lediglich von 37% der Menschen in Deutschland.

Eine weitere Falle: "Wählen Nutzer eine in der Malware angezeigte Hotline-Nummer, können hohe Kosten entstehen und Betriebssysteme etwa durch Fernzugriff beschädigt werden", sagt er.

Service-Angebote häufiger nutzen

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (51%) kennt sich nach eigener Einschätzung lediglich durchschnittlich mit Computern aus. Trotzdem gab nur rund jeder Zehnte an, schon einmal unabhängige Service-Dienstleister in Anspruch genommen zu haben. Dabei kann die Unterstützung von Experten sehr hilfreich sein und die gesuchten Lösungen für PC-Probleme liefern. "Wir bieten bei der Computerhilfe unterschiedliche Services von Telefon-Hilfe und Fernwartung über Schulungen bis hin zu regelmäßigen Computer-Check-Ups für PC und Laptop an", so Hallas. "Im Übrigen kann jeder unsere Angebote in Anspruch nehmen, egal ob Telekom Kunde oder nicht."

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2054 Personen zwischen dem 09.04.2019 und 11.04.2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Quelle: Computerhilfe der Telekom (ots)

Anzeige: