Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Skandalregisseur Uwe Boll weist Kritik von Computerspielfans an seinen Filmen zurück

Skandalregisseur Uwe Boll weist Kritik von Computerspielfans an seinen Filmen zurück

Archivmeldung vom 04.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

"Egal, was man macht, dem wird man nie gerecht. Bei mir flippen sie aus, weil ich in kürzester Zeit fünf Computerspiele verfilmt habe. Das hat sich noch niemand getraut", sagt Uwe Boll über die Kritik von Computerspielfans in einem Gespräch mit der VANITY FAIR.

Der 42-Jährige deutsche Regisseur und Produzent inszeniert Kinoadaptionen von Computerspielen mit Hollywoodstars - und gehört mit seinen Verfilmungen zu den Lieblingsfeinden von Kinokritikern und der Spiele-Community.

Gleich drei Filme des streitbaren Regisseurs kommen in den nächsten Wochen ins Kino - das Fantasy-Epos "Schwerter des Königs" mit Burt Reynolds, der Horrorschocker "Seed" sowie "Postal", eine unglaubliche Satire über den 11. September. "Der Vorteil dieser Verfilmungen liegt darin, dass sie auf eine breite Fanbasis treffen, weil die Zuschauer schon das Videospiel kennen", erklärt Boll. Und nennt gleich noch einen Pluspunkt der umstrittenen Spiele-Adaptionen: "Die Lizenz für die Verfilmung eines Computerspiels kostet zwischen 200.000 und 500.000 Dollar. Das ist deutlich günstiger als die Rechte am 'Da Vinci Code'."

Boll ist ein Kämpfer. Mit seinen Kritikern unter den Journalisten pflegt der Regisseur die - mitunter handfeste - Auseinandersetzung. Im vergangenen Jahr bat der gebürtige Wermelskirchener Medienvertreter zum Boxkampf in den Ring: "Hinterher sagten einige, ich hätte versprochen, ihnen nicht wehzutun. Aber in meinem Aufruf stand: Das ist ein Boxkampf! Ich hau euch auf die Schnauze!"

Der nächste Computerspielfilm von Uwe Boll ist übrigens schon fertig. 2008 kommt "Far Cry" in die Kinos - mit Til Schweiger in der Hauptrolle.

Quelle: Pressemitteilung VANITY FAIR



Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte guam in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige