Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer 35 Megabit pro Sekunde: Mobilfunk-Wahn in Sotschi

35 Megabit pro Sekunde: Mobilfunk-Wahn in Sotschi

Archivmeldung vom 18.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Funkmast: mobiler Zugang zu Sportergebnissen mit 4G. Bild: pixelio.de, TomMueck
Funkmast: mobiler Zugang zu Sportergebnissen mit 4G. Bild: pixelio.de, TomMueck

Russland hat auch in puncto mobiles Breitband in Sotschi nichts dem Zufall überlassen: 500 Mio. Dollar (rund 365 Mio. Euro) haben die staatliche Rostelecom und der Anbieter MegaFon des Oligarchen Alisher Usmanov für die Winter-Olympiade ausgegeben. Mit dem Geld wurde eine Armee von Antennen errichtet, die eine perfekte Netzabdeckung mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 35 Megabit pro Sekunde bietet. Zweifelhaft ist, ob sich diese Investition rentiert. Beobachter vermuten eher Image-Gründe als Motiv.

900 Antennen hat MegaFon in einer nur etwa ein Quadratkilometer großen Ecke von Sotschi errichtet, wo die meisten olympischen Wettkämpfe stattfinden. Das verriet der Projektmanager der Firma, Tigran Pogosyan, der Businessweek. Das ist laut Chiphersteller Qualcomm die höchste Dichte von Mobilfunk-Installationen auf der ganzen Welt. Damit es nicht so auffällt, wurden viele Antennen als Palmen und Parkbänke verkleidet. Die Bandbreite reicht für 1,2 Mio. Nutzer aus, während Sotschi nur 400.000 Einwohner hat.

Allerdings wurden eine Mio. Eintrittskarten verkauft. So haben Olympia-Besucher mobile Datenraten, die zehn Mal schneller sind als im Rest von Russland. "Es ist ein soziales und kommerzielles Investment. Es ist sehr gut für die Marke, dabei zu sein", so MegaFon-Chef Ivan Tavrin. Die Firma erhält für die Region bis 2016 die exklusiven Rechte, dort das 4G-Netz anzubieten. Ob das Projekt rentabel ist, bleibt abzuwarten.

Prassen ohne Limit für das Image

Wichtiger scheint in Russland gewesen zu sein, in der Weltöffentlichkeit gut dazustehen. So gab es bei der Sommer-Olympiade in London Probleme mit den mobilen Breitbanddiensten, da nur das 3G-Netz verfügbar war. Das machte Videostreaming und das Versenden großer Dateien mühsam. MegaFons 4G-Netz ist dagegen sogar schneller als das von Verizon, dem größten US-Anbieter, dessen Netz Geschwindigkeiten von fünf bis zwölf Megabit bei 4G erreicht.

Mikhail Alexeev vom Moskauer Beratungsunternehmen Advanced Communications & Media bestätigt, dass finanzielle Überlegungen nicht der Hauptgrund für Olympia-Investitionen waren. "Es geht nicht darum, ob sich das Investment jemals auszahlt. Es musste einfach für Russland getan werden." Und Analyst Sergey Libin von der Raiffeisenbank in Moskau stellt fest: "Die Übertragungskapazitäten werden sich nach den Spielen als überflüssig erweisen. Die Betreiber haben für Olympia aus Imagegründen geprasst."

Und trotz der immensen Kosten sind selbst die umworbenen Nutzer nicht alle zufrieden. Ben Troy, Techikverantwortlicher beim australischen Olympia-Team, sagt, dass er wieder zum alten 3G-Standard gewechselt ist, nachdem sich Sotschis 4G-Service als unzuverlässig erwiesen hatte.

Quelle: www.pressetext.com/Hubertus Müller

Anzeige:
Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 6
ExtremNews kommentiert - Folge 6
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sklera in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen