Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten IT/Computer Online-Provider im Test: Kunden immer unzufriedener

Online-Provider im Test: Kunden immer unzufriedener

Archivmeldung vom 06.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: S. Hofschaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschaeger / pixelio.de

DSL-Kundenzufriedenheitsumfrage 2012: Es zeichnet sich eine dramatische Entwicklung ab. Mehr als 60 Prozent der Kunden sind mit dem Service ihres Anbieters unzufrieden, 65 Prozent bewerten das Preis-Leistungs-Verhältnis negativ. Dies ergab jetzt die siebte COMPUTER BILD-Kundenzufriedenheitsumfrage auf "Wie-ist-meine-IP.de". Bewertet wurden regionale und überregionale DSL- und Kabelprovider in den Kategorien Geschwindigkeit, Verfügbarkeit, Kundenservice, Preis/Leistung und Empfehlung. Insgesamt schnitten von 15 Unternehmen nur zwei mit "gut" ab.

Service steht nach wie vor in der Kritik. Lediglich knapp 40 Prozent der Kunden sind mit ihrem Anbieter zufrieden. Somit ist die Service-Zufriedenheit wieder auf dem Niveau von Juni 2010. Weiterhin werden Kompetenz im Bezug auf Fachwissen und Beratung sowie kostenpflichtige Service- und Sonderrufnummern kritisiert.

Ein Wandel zeichnet sich aber dennoch ab. Die Kundenzufriedenheit der regionalen Dienstleister steigt stetig. In diesem Jahr hat es kein nationaler DSL-Anbieter unter die ersten fünf Plätze geschafft. Bestplatzierte sind wie im Vorjahr NetCologne (Platz 1) und Unitymedia (Platz 2). Neueinsteiger easybell, der Berliner Provider, schaffte es direkt auf Platz 3.

"Das Ergebnis ist ernüchternd und zugleich eine schallende Ohrfeige für die Kundenstrategie überregionaler Anbieter. Diese sollten im Bereich Kundenservice schleunigst nachbessern, wenn sie dem Wechseltrend zugunsten der Regional-Provider, die mit flexiblen Angeboten punkten, entgegenwirken wollen", so Christian Bigge, Chefredakteur von computerbild.de.

Quelle: COMPUTER BILD-Gruppe/COMPUTERBILD.de (ots)

Anzeige: