Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalen-Blatt: zum G20-Gipfel

Westfalen-Blatt: zum G20-Gipfel

Archivmeldung vom 05.11.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.11.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Euro-Gipfel, Euro-Krisengipfel, G20 Gipfel: Nach dieser Gipfelwoche ist der Bedarf an Fotos mit den mächtigsten Politikern erst einmal gedeckt. Nun ist Erholung angesagt. Das nächste Mal treffen sich die G20-Regierungschefs erst im Juni 2012 in Mexiko. Die Frage drängt sich allerdings auf, womit sich die Delegationen die lange Pause verdient haben.

In Cannes haben sie die meiste Zeit damit verbracht, sich gegenseitig wegen der Schuldenkrise Vorwürfe zu machen. Die eigentliche Aufgabe, die Umgestaltung der Finanzmärkte, wurde kaum in Angriff genommen. Vor allem die Einführung einer internationalen Transaktionssteuer, die den Finanzsektor zwänge, einen erkennbaren Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Aufgaben zu leisten, liegt wegen des Widerstandes der USA und Großbritanniens auf Eis. Das ist unerträglich. So werden schädliche Spekulationen nie eingedämmt. Es gibt nur eine Hoffnung: Dass immer mehr europäische Politiker, unter ihnen Finanzminister Wolfgang Schäuble, einen Alleingang nicht mehr ausschließen. Vielleicht geschieht bis Juni 2012 doch mehr als nichts.

Quelle: Westfalen-Blatt (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: