Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Flughafenstreiks gestartet - Zehntausende Passagiere betroffen

Flughafenstreiks gestartet - Zehntausende Passagiere betroffen

Archivmeldung vom 15.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

In der Nacht zum Dienstag haben an mehreren deutschen Flughäfen die angekündigten Warnstreiks des Sicherheitspersonals begonnen. Zunächst legten die Angestellten um Mitternacht an den Flughäfen in Hannover, Bremen und Hamburg ihre Arbeit nieder. Später folgten auch Frankfurt am Main, München, Halle/Leipzig, Dresden und Erfurt.

Nach Angaben des Flughafenverbandes ADV sind von den Streiks des Sicherheitspersonals deutschlandweit etwa 220.000 Passagiere betroffen.

Auf der Internetseite des Flughafens Frankfurt hieß es, dass Fluggäste, die ab Frankfurt reisen, werden während der gesamten Streikdauer bis etwa 20 Uhr keine Möglichkeit hätten, ihren Flug zu erreichen. In Hamburg wurden etwa zwei Drittel der Abflüge gestrichen. Die Flughäfen Leipzig/Halle, Bremen, Hannover und München teilten mit, das Fluggäste mit längeren Wartezeiten und Flugausfällen rechnen müssten.

Grund für die Warnstreiks sind höhere Lohnforderungen. Die Gewerkschaft Verdi for dert bundesweit für alle Beschäftigten des Flughafen-Sicherheitspersonals einen Stundenlohn von 20 Euro. Eine neue Tarifrunde ist für den 23. Januar angesetzt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tartan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige