Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Abenteuerhungrig? Diese sieben Urlaubstrips wirst du nie vergessen!

Abenteuerhungrig? Diese sieben Urlaubstrips wirst du nie vergessen!

Archivmeldung vom 23.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Landschaft in Peru
Landschaft in Peru

Bildrechte: Skylum Fotograf: Max Rive

Wenn die Feiertage im Dezember vorbei sind, kommt die altbekannte Frage auf: Schon Vorsätze fürs neue Jahr? Pläne, mehr Sport zu treiben oder gesünder zu leben, sind schnell ausgesprochen - und noch schneller wieder vergessen. Wie wäre es, den üblichen Weg der Neujahrsvorsätze zu verlassen und stattdessen eine einzigartige Reise zu planen? Statt dich auf die klassischen Aktivitäten wie Strandurlaub oder Skifahren zu beschränken, könntest du im kommenden Jahr auf ein wirklich unvergessliches Abenteuer setzen. Hierfür hat Skylum, der Hersteller von KI-basierter Bildbearbeitungssoftware wie Luminar Neo und Veranstalter der Luminar Adventures, eine Liste unkonventioneller Reiseziele mit abenteuerlichen Aktivitäten zusammengestellt.

Madeira: Mit dem Korbschlitten zum Guiness-Buch-Feuerwerk rasen

Wer noch vor Silvester loslegen möchte, organisiert sich jetzt fix ein Flugticket nach Madeira. Die portugiesische Insel mit der markanten Bergküste ist nicht nur wegen der Levada-Wanderungen entlang von Bewässerungskanälen durch Höhlen und wilde Wälder eine Faszination. Auf der Höhe des afrikanischen Kontinents liegend, bietet sie im Winter milde Durchschnittstemperaturen um 19 Grad. Beeindruckend ist das prachtvolle, achtminütige Silvesterfeuerwerk in der Hafenstadt Funchal, das dafür einen Guinness-Buch-Eintrag erhalten hat. Es wird von bis zu 15 Kreuzfahrtschiffen und deren Hupen begleitet. Tagsüber kannst du mit der Seilbahn in gläsernen Gondeln 800 Meter hoch ins Bergdorf Monte schweben inklusive Panoramablick über den Atlantik. Von der Bergstation geht's zu Fuß direkt in die Levadas. Oder mit einer traditionellen Korbschlittenfahrt in nur zehn Minuten die steilen Hänge zurück nach Funchal rasen.

Panama: Lass dich auf einer einsamen Pazifik-Insel aussetzen

Sich einmal wie Robinson Crusoe fühlen? Von Panama aus kannst du dich im Rahmen eines Abenteuerurlaubs auf einer abgelegenen Pazifik-Insel absetzen lassen. Einsame Strände, üppige Palmenwälder und keinerlei Infrastruktur. Ein Helikopter fliegt dich mit Gleichgesinnten bis vor die Insel, an Land musst du nach einem Sprung ins Meer selbst schwimmen. Am Strand empfangen dich Survival-Expert:innen und zeigen dir, wie du Kokosnüsse öffnest, welche Insekten du meiden solltest und wie du Feuer machst, um den winzigen Essensvorrat aus dem Starterpack zu kochen. Nach einer kurzen Eingewöhnung bleibt deine Gruppe für zehn Tage allein zurück und kann sich darin üben, eine Hütte aus Palmenblättern zu bauen, Meerestiere zu fangen, oder was es sonst so braucht, um in der wilden Natur zu überleben.

Peru: Bergwand-Betten über dem heiligen Tal der Inkas

Wenn dir normale Hotelurlaube zu langweilig sind, wirst du nahe der Stadt Cusco in den peruanischen Anden fündig. Die "Skylodge" hat Schlafzimmer, die nichts für schwache Nerven sind: Die außergewöhnliche Unterkunft besteht aus transparenten Raumfahrt-Kapseln, gefertigt aus einer Kombination von Polycarbonat und weltraumtauglichem Aluminium, die nur von Drahtseilen gesichert in 400 Metern Höhe an den steilen Wänden eines Felsens im Urubamba-Tal hängen. Zum Einchecken in das scheinbar schwerelose Hotel musst du fit sein: Über einen Klettersteig und Hängebrücken erklimmst du die Felswand bis zu den Lodge-Kapseln. Wenn dir das zu anstrengend ist, gibt es auch die An- und Abfahrt per Zipline, die nicht weniger spektakulär ist.

Nicaragua: Einen aktiven Vulkan surfen

Richtig gelesen! Fürs "Vulcano-Boarding" steigst du auf den Cerro Negro, Nicaraguas jüngsten und aktivsten Vulkan und Teil der Vulkankette der Cordillera de los Maribios. Nach einem etwa 45-minütigen Aufstieg über die 41 Grad steile, aschige Außenwand hast du den Gipfel in 728 Metern Höhe erreicht - und wirst mit einer beeindruckenden Aussicht über die Vulkankette belohnt. Bei gutem Wetter kannst du sogar bis zum Pazifik blicken. Ausgerüstet mit einem Schutzanzug und einer robusten Holzplatte als Board beginnt dann die rasante Abfahrt über Aschehänge, bei der du bis zu 80 Stundenkilometer schnell werden kannst.

Neuseeland: In 200 Metern über einem Canyon schaukeln

Für Adrenalinjunkies ein absolutes Muss! Queenstown hat sich als Abenteuer-Hauptstadt des Inselstaates Neuseeland einen Namen gemacht. Die Stadt liegt am Fuße der sogenannten Südalpen (auch Tiritiri-o-te-moana genannt) und am Ufer des Lake Wakatipu. Die rasanten Jetbootfahrten auf den Flüssen "Shotover River" (Kimiakau) und "Dart River" (Te Awa Whakatipu) sind dabei noch die sanfteren Gangarten. Vielmehr dreht sich hier alles um Klettern, Bungee-Jumping und Drachenfliegen in allen erdenklichen Varianten. Besonderes Highlight ist eine Canyon-Schaukel in 200 Metern Höhe - hier kommen alle, die den Kick in luftiger Höhe umgeben von atemberaubender Landschaft und Natur erleben wollen, voll auf ihre Kosten.

Costa Rica: Mit der längsten Zipline Lateinamerikas durch den Regenwald

Während Costa Rica für traumhafte Strände und Surfspots unter Aktivurlauber:innen gefeiert wird, sind Touren in den Regenwald mindestens genau so ein Must-do. Bei Monteverde im Nebelwald erwartet dich zwischen herausfordernden Hochseilgärten und Brücken die längste Zipline Mittelamerikas. Beim Ziplining (auch: Canopying) gleitest du mit einem Karabinerhaken über ein gespanntes Seil durch wilde Schluchten - 1.590 Meter Strecke bei fast 70 Metern Höhe auf der längsten Zipline-Route. Noch mehr Adrenalin gefällig oder doch eine Abkühlung? Beim Canyoning, auch "Water Rappelling" genannt, bekommst du beides gleichzeitig: Du seilst dich in Wasserfällen ab oder noch leichter: Du springst.

Japan: Hoch hinaus auf dem Fuji-san

Noch immer gilt dieses Land als Geheimtipp - und das, obwohl Japan eine der Reisedestinationen mit der größten Vielfalt und beeindruckendsten Gegenpole von Tradition und Moderne ist. Von sonnigen Surfküsten über prächtige Mangrovenwälder, die du mit dem Kayak durchqueren kannst, bis hin zu Bergriesen und dem Vulkan Fuji-san. Am besten eignen sich die Monate Juli bis September für eine Wanderung auf dem Wahrzeichen Japans. Besonders beliebt ist der Yoshida Wanderweg. Tipp: Besuche ihn unter der Woche, da du sonst Warteschlangen einkalkulieren musst. Als weniger stark besuchte Alternative bietet die Fuji-Five-Lakes-Region mit ihren fünf Seen einige Wassersport- und Trecking-Möglichkeiten - mit Blick auf den Fuji. Wenn du mehr Adrenalin willst, besuchst du den nahegelegenen Freizeitpark Fuji-Q-Highland, dessen Achterbahnen immer wieder Guiness-Buch-Rekorde für ihre Höhen und Geschwindigkeiten brechen.

Extratipp: Fotoexkursionen zu abenteuerlichen Orten

Falls du nun Lust auf Madeira oder Japan bekommen hast und obendrein auch noch deine Fotoskills verbessern möchtest, sind die Luminar Adventures vielleicht genau das Richtige für dich. Es handelt sich dabei um geführte Fotoreisen, in denen die Expert:innen von Skylum auch Workshops anbieten. Willkommen sind Fotograf:innen aller Niveaus. Die Fotoexkursionen von Luminar Adventures im Einzelnen:

Quelle: Skylum (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte korund in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige