Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen In Hamburg, Bremen und Berlin tankt man billiger

In Hamburg, Bremen und Berlin tankt man billiger

Archivmeldung vom 21.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kraftstoffpreise im Bundesländervergleich. Bild: "obs/ADAC-Grafik"
Kraftstoffpreise im Bundesländervergleich. Bild: "obs/ADAC-Grafik"

In den drei Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin ist Benzin zurzeit billiger als in den Flächenstaaten. Wie die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in allen deutschen Bundesländern zeigt, zahlen Hamburger Autofahrer im Schnitt mit 1,339 Euro je Liter Super E10 deutschlandweit am wenigsten. Kaum teurer tankt man auch in Bremen und Berlin (beide 1,340 Euro/Liter). Am meisten müssen Autofahrer im Saarland bezahlen, wo ein Liter E10 1,371 Euro kostet. Auch in Hessen und Baden-Württemberg ist Super E10 mit durchschnittlich 1,369 Euro verhältnismäßig teuer. Verantwortlich für die günstigeren Preise in den Städten ist der dort herrschende Wettbewerbsdruck und Konkurrenzkampf.

Das mit Abstand günstigste Land für Diesel-Fahrer ist Mecklenburg-Vorpommern. Hier kostet ein Liter des Selbstzünderkraftstoffs im Schnitt 1,127 Euro. Auf Platz zwei liegt Hamburg mit 1,136 Euro vor Bremen mit 1,138 Euro. Das Nachsehen haben erneut die Saarländer bei einem Durchschnittspreis von 1,182 Euro. Auch Baden-Württemberg (1,182 Euro) und Bayern (1,177 Euro) zählen zu den teuren Bundesländern.

Für die Untersuchung hat der ADAC am heutigen Freitag um 11 Uhr die aktuellen Preise aller rund 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet. Die Durchschnittswerte stellen eine Momentaufnahme dar und zeigen, dass es teils deutliche regionale Preisunterschiede gibt. Erfahrungsgemäß werden die Kraftstoffpreise im Tagesverlauf mehrfach angepasst, wodurch sich auch das Ranking der Bundesländer ändern kann. Bisherige ADAC-Untersuchungen haben gezeigt, dass die Spritpreise am späten Nachmittag und abends am niedrigsten sind. Das Sparpotenzial beläuft sich regelmäßig auf rund zehn Cent, je nach Region oder Stadt kann es aber auch größer ausfallen.

Informationen über die günstigste Tankstelle in der Nähe gibt es über die App "ADAC Spritpreise" sowie über www.adac.de/tanken.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte surat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige