Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Zug-Ausfälle bei der Bahn haben sich 2021 verdoppelt

Zug-Ausfälle bei der Bahn haben sich 2021 verdoppelt

Archivmeldung vom 25.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Bahn kommt...außer bei Schnee, Regen, Wind, Hitze, Kälte und Schnupfen.... (Symbolbild)
Die Bahn kommt...außer bei Schnee, Regen, Wind, Hitze, Kälte und Schnupfen.... (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /SB

Im Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB) wurden im vergangenen Jahr insgesamt 10.951 Züge ersatzlos gestrichen. Im Jahr 2020 waren es nur 4.230, berichtet "Bild" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Mehr als verdoppelt hat sich auch die Zahl ausgefallener Fernverkehrshalte.

99.652 waren im Jahr 2020, aber 207.664 im Jahr 2021. Durchschnittlich sind bei der DB damit im Jahr 2021 30 Fernzüge und 569 planmäßige Halte pro Tag ausgefallen. In der Antwort wurde auf "kurzfristig erforderlich" gewesene Fahrplanreduktionen im Zuge der Corona-Pandemie verwiesen. Es habe im "gesamten Netz Halt- und Zugausfälle gegeben". Der FDP-Verkehrsexperte Torsten Herbst widersprach. "Anstatt weiterhin auf die Corona-Pandemie zu verweisen, muss die DB zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen", sagte Herbst.

Für einzelne Zugausfälle möge es immer sachliche Begründungen geben, so Herbst. "Für den Reisenden zählt aber am Ende allein, ob der Zug fährt und pünktlich ankommt. Wenn die DB deutlich mehr Fahrgäste gewinnen möchte, braucht sie einen anderen Anspruch bei Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Es ist eine dringliche Aufgabe des DB-Managements, den Fahrgästen mehr Qualität zu bieten." Eine Sprecherin der Bahn sagte "Bild": "Die größten Ursachen für die Ausfälle und Haltausfälle im Jahr 2021 waren mehrere außergewöhnliche Sonderereignisse: Der Wintereinbruch im Februar mit zeitweiser Einstellung des Betriebs, im Juli das Sturmtief Bernd mit dem daraus resultierenden Jahrhundert-Hochwasser in Nordrhein-Westfalen sowie im August und September einen der mit drei Streikwellen härtesten Tarifkonflikt der DB-Geschichte."

Dies spiegele sich auch darin wider, "dass sich in den übrigen acht Monaten des Jahres der Anteil der Zugausfälle mit 1,1 Prozent und der Anteil der Haltausfälle mit 2,5 Prozent auf dem Niveau der Jahre 2019 und 2020 bewegte".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kernal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige