Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Stauprognose für den 20. bis 22. Juli: Staus in alle Richtungen

Stauprognose für den 20. bis 22. Juli: Staus in alle Richtungen

Archivmeldung vom 16.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Jens Märker / pixelio.de
Bild: Jens Märker / pixelio.de

Mit dem Ferienbeginn in Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am kommenden Wochenende sind nun in vierzehn deutschen Bundesländern die Schulen geschlossen. Die Staus in Richtung Süden und zur Nord- und Ostsee dürften also noch einmal länger werden. Gleichzeitig erwartet der ADAC bereits Rückreiseverkehr, da bald in einigen Landesteilen die Ferien schon wieder zu Ende gehen.

Auf folgenden Strecken wird man nur langsam ans Ziel kommen:

  • A 1 Köln - Bremen - Lübeck - Puttgarden
  • A 2 Köln - Dortmund - Hannover
  • A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg
  • A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg- Flensburg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 19 Wittstock - Rostock
  • A 24 Berlin - Hamburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein - Großräume Hamburg, Berlin, Köln, München

Auch im Ausland rollt die Blechlawine: In Österreich gilt dass für und alle wichtigen Reiseautobahnen, in der Schweiz für die Gotthard- und San Bernardino-Strecke. In Italien werden die Brennerautobahn und die Fernstraßen in Küstennähe stark belastet sein, in Slowenien die A 2 Karawankentunnel - Ljublijana - Zagreb und in Kroatien die A 1 Zagreb - Zadar - Split. In Frankreich wird man auf der Strecke Lyon - Orange - Nimes - Montpellier und weiter nach Spanien um Staus nicht herumkommen.

Quelle: ADAC (ots)

Anzeige: