Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Mecklenburg-Vorpommern stoppt Quarantänepflicht im Tourismus

Mecklenburg-Vorpommern stoppt Quarantänepflicht im Tourismus

Archivmeldung vom 17.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Lage von Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland
Lage von Mecklenburg-Vorpommern in Deutschland

Von TUBS - Eigene Arbeit, basiert auf:, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6207297

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung und die Tourismusbranche haben sich am Samstag darauf geeinigt, dass für Urlaub im Nordosten von Mittwoch an ein aktueller negativer Corona-Test ausreicht. Die bislang zusätzlich benötigte Quarantäne von mindestens fünf Tagen und ein folgender zweiter Test fallen weg.

Diese Regelung galt bislang nur in Mecklenburg-Vorpommern und hatte für heftige Kritik gesorgt. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) lenkte nun angesichts ablehnender Urteile zum Beherbergungsverbot in einer Reihe anderer Bundesländer ein. Schon nach dem Treffen der Ministerpräsidenten im Kanzleramt am Mittwoch hatte Schwesig Lockerungen in Aussicht gestellt.

Die nun vereinbarte Regelung mit einem negativen Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, hatten Gerichte in Schleswig-Holstein und Hamburg bestätigt. Das Greifswalder Gericht hatte angekündigt, Anfang der Woche über drei vorliegende Eilanträge gegen die Quarantäneregeln in Mecklenburg-Vorpommern zu entscheiden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schlau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige