Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses LivesOn lässt Tote weiter twittern

LivesOn lässt Tote weiter twittern

Archivmeldung vom 23.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grab: Tote führen Online-Leben bald weiter.  Bild:: pixelio.de, Anne)
Grab: Tote führen Online-Leben bald weiter. Bild:: pixelio.de, Anne)

LivesOn ist ein Social-Media-Dienst, der die Online-Aktivitäten nach dem Tod eines Twitter-Users fortsetzt. Der Service, der von der University of London entwickelt wird, imitiert anhand künstlicher Intelligenz die Handlungen der Nutzer und führt deren Online-Leben weiter. LivesOn erlernt alle Likes, Syntax sowie Geschmäcke des Twitter-Users und stellt damit Tweets zusammen. Das Programm wurde zwar noch nicht eingeführt, es haben sich jedoch bereits mehrere Teilnehmer registriert.

"Online-Trauerdienste haben grundsätzlich eine psychologische Berechtigung, aber LivesOn ist absolut zu kritisieren. Zum einen stellt das ein Datenschutz-Problem dar, da Informationen mithilfe des Userprofils gesammelt und weitergegeben werden. Zum anderen kann dieser Service den Trauernden nicht helfen, über den Tod des Angehörigen hinwegzukommen", kritisiert Jörg Bauer, Mitbegründer von Aspetos, einer Online-Plattform für Traueranzeigen und -begleitung, im Interview mit pressetext.

LivesOn ist ihm zufolge pietätlos und wird in Deutschland keinesfalls Anklang finden. "Niemand möchte einen Toten virtuell wieder zum Leben erwecken", stellt er klar. Im Gegensatz zu diesem skurrilen Portal sei Aspetos der erste Online-Dienst zur Trauerbegleitung in Österreich und seit kurzem auch in Deutschland aktiv. Die Plattform erlaube es, unter anderem mit Hilfe von Foren die Trauerarbeit in einen positiven Zustand zu wandeln.

Internet setzt Trauerarbeit fort

Das Internet biete eine adäquate Methode, um Trauerarbeit fortzusetzen. "Diese Branche entwickelt sich weltweit nach und nach", so Bauer. Auf Aspetos können Angehörige ihren Ritualen pietätvoll nachgehen und sich anhand von Texten verschiedener Trauergruppen austauschen.

Quelle: www.pressetext.com/Andreea Iosa

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dieses in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige