Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Heidnische Polizei untersucht mysteriösen Tod eines Schafs in Großbritannien

Heidnische Polizei untersucht mysteriösen Tod eines Schafs in Großbritannien

Freigeschaltet am 02.12.2019 um 13:05 durch Thorsten Schmitt
Bild: CC0
Bild: CC0

In der englischen Kleinstadt Bramshaw in der Grafschaft Hampshire ist es zu Tötungen von Tieren gekommen. Dabei hatten die Täter die Kadaver mit heidnischen Symbolen beschmiert, darunter waren die Zahl 666 und Pentagramme. Nun wird der Verband heidnischer Polizisten sich der Sache annehmen, schrieb die Zeitung „Daily Mirror“.

Auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "Sputnik" ist weiter zu lesen: "Es ist ein wirklich furchterregendes Bild, schrieb die Zeitung am Samstag  –am 19. November wurde ein totes Schaf mit Pentagrammen und umgekehrten Kreuzen gefunden. Das Schaf erlitt eine Stichwunde an der Seite. Am 20. November wurde die örtliche Kirche mit phallischen Symbolen und umgekehrten Kreuzen beschmiert. Die örtliche Polizei nahm zwar Untersuchungen auf, konnte aber nichts mit den mysteriösen Symbolen anfangen. Deswegen schaltete sich der Verband heidnischer Polizei ein und nahm eine eigene Untersuchung der Geschehnisse auf.

Sergeant Andy Party, der Leiter des Verbandes, spekulierte, dass es sich bei den Tätern um Kinder oder jemanden mit mentalen Problemen handeln könnte. Er erklärte, dass das Pentagramm „ein sehr emotionales Symbol“ sei, das immer wieder für Furore sorge. Allerdings müsste dies nicht unbedingt mit den Heiden zusammenhängen.

Möglicherweise Kinder verantwortlich

Sergeant Andy Williams von der Polizei in Hampshire erklärte, dass so ein Vorfall untypisch für den Nationalpark sei.

„Wir betrachten die Umstände jedes einzelnen (Vorfalls), um zu sehen, ob zwischen ihnen ein Zusammenhang besteht, und um zu sehen, wie diese Tiere verletzt wurden“, sagte er.

Die Besitzer des Schafes waren von dem „Fund“ deutlich geschockt.

„Obdass nun (ein Akt der) Teufelsverehrung oder ein Spinner mit einem großen Messer ist, es ist sehr beunruhigend, denn hört es auf? Es könnte ein Mensch mit einem Hund oder ein Radfahrer sein. Und was könnten sie tun, wenn sie jemand dabei erwischt?“, erklärte der Besitzer des toten Schafes, der 76-jährige Colin Barnes in einem Interview mit „Daily Mail“.

„Ich weiß nichts über Hexerei oder Teufelsverehrung. Erst als ich über diese komischen Markierungen nachgedacht habe, fand ich es verdächtig. Jetzt denke ich, dass es kein Zufall gewesen sein könnte, dass es in der Nacht des Vollmonds geschah. Diese Hexen mögen das, nicht wahr?“, sagte die 68-jährige Ehefrau,  Heather Miles."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige