Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses „Falsches Geschlecht“: Polizei entschuldigt sich bei Transen

„Falsches Geschlecht“: Polizei entschuldigt sich bei Transen

Archivmeldung vom 06.02.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Streifenwagen Nordenfan, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons/ Freepik/ Montage AUF1 / Eigenes Werk
Bild: Streifenwagen Nordenfan, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons/ Freepik/ Montage AUF1 / Eigenes Werk

Wer noch einen Beweis dafür brauchte, zu welcher Lachnummer die deutsche Polizei mittlerweile von einer degenerierten Politikerkaste gemacht worden ist, der konnte dies vergangene Woche in Schleswig-Holstein erfahren: Dort entschuldigten sich die Beamten öffentlich dafür, im Text einer Personenfahndung das „falsche“, nämlich das biologische Geschlecht der gesuchten Person angeführt zu haben. Dies berichtet das Portal "AUF1.info".

Weiter berichtet das Portal: "Die bizarre, aber zeitgeisttypische Anekdote ereignete sich in Osdorf in Schleswig-Holstein. Dort wurde ein 16-jähriges Mädchen als vermisst gemeldet, das sich als „Junge” identifiziert. In der Suchmeldung, die die Polizei auf Twitter veröffentlichte, hieß es: „Maike-Madlene ist ein Transgender und hört auf den Namen Jonas“. Der Tweet rief umgehend einen hysterischen Shitstorm fanatischer Transaktivisten hervor.

Der Polizei wurde vorgeworfen, „Deadnaming“ zu betreiben, weil sie es gewagt hatte, Geburtsnamen und biologisches Geschlecht der Vermissten zu veröffentlichen. Damit nicht genug, sei die Vermisste auch noch „misgendert“ worden, weil sie nicht mit „er“, sondern mit „sie“ angeredet worden sei. Dies sei „transfeindlich“. Auf die Idee, dass die Fahndung nach einem biologischen Mädchen deutlich erschwert werden könnte, das unter ihrem Geburtsnamen mehr Menschen bekannt sein dürfte als unter ihrem neu gewählten „Jungennamen”, kamen die Aktivisten offenbar nicht; die Betonung der Trans-Identität ist natürlich wichtiger als die Auffindung einer vermissten Person.

Vorwurf des „Deadnamings“

Anstatt diesen Irrsinn einfach zu ignorieren, kroch die Polizei sogleich zu Kreuze, und entschuldigte sich brav für ihr vermeintliches Fehlverhalten. „Wir haben wahrgenommen, dass unsere Formulierungen als diskriminierend empfunden wurden und zu Diskussionen in den sozialen Medien geführt haben. Wir möchten uns aufrichtig für unsere Wortwahl entschuldigen“. Die „geschlechtliche Identität“ des Mädchens habe man nicht verleugnen wollen und werde „den Vorfall zusammen mit der Zentralen Ansprechstelle LSBTIQ* nachbereiten“.

Dass es diese Ansprechstelle überhaupt gibt, ist bereits Skandal genug; Sönke Petersen, der Pressesprecher der Polizei Neumünster, ging aber noch weiter: „Ich wurde in der Samstagnacht aus dem Tiefschlaf geweckt und habe in erster Linie schnell die Vermisstenanzeige herausgeben wollen, damit die Radiostationen das vermelden können und beispielsweise Taxifahrer schon mal informiert sind. Mein Interesse war, dass der Jugendliche schnell gefunden wird. Dabei ist mir in der Formulierung offenbar ein Faux-pas passiert“. Man werde „klüger und lernt dazu“, beteuerte er.

Ellenlange Entschuldigung

In der Nacht habe er schlicht nicht daran gedacht, „er“ statt „sie“ zu schreiben, da er die offiziellen Daten, die ihm zur Verfügung gestanden hätten, benutzt habe. Er könne aber nachvollziehen, dass Transpersonen sich davon „angefasst” fühlten. Mit der öffentlichen Entschuldigung habe er auch den Druck aus den Sozialen Medien nehmen wollen.

Mit dieser ellenlangen Entschuldigung wird von den Ermittlern selbst also der Eindruck vermittelt, als habe es sich um ein schweres, ja an sich unverzeihliches Vergehen der Polizei gehandelt. Tatsächlich hat sie in dem Wunsch, die Vermisste so schnell wie möglich darauf verzichtet, die Selbstzuschreibung einer „Transperson“ zu übernehmen, die womöglich einem Mädchen immer noch ähnlicher sieht als ihrem Wunschgeschlecht und dadurch leichter zu finden gewesen wäre.

Lieblinge des Linksstaats profitieren

Dass die Polizei sich von einer Handvoll Irrer zum Narren machen lässt, denen das Schicksal der vermissten Person, die übrigens am Sonntag gefunden wurde, völlig gleichgültig ist, zeigt, in welchem geistig hoffnungslosen Zustand sich dieses Deutschland mittlerweile befindet.

Es passt alles ins Bild: Dieselben Beamten, die bei Corona die Schlagstöcke tanzen ließen, die Handschellen für Patrioten, Grundrechtsverfechter und einheimische Vernunftbürger bereithalten und im „Kampf gegen Rechts“ schonmal die Fünf gerade sein lassen, zeigen höchsten Eifer in zärtlichen Rücksichtnahmen für Transen, bei Verständnis und Toleranz für gewalttätige Migranten und in der strategischen Kooperation mit Antifa & Co. Die Lieblinge des Linksstaats haben in diesem Deutschland nichts zu befürchten – und können den Staatsapparat nach Belieben zum Narren halten."

Quelle: AUF1.info

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte borste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige