Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Marketing in Urzeit-Mongolei: Modische Mumie trägt Adidas

Marketing in Urzeit-Mongolei: Modische Mumie trägt Adidas

Archivmeldung vom 15.04.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Screenshot Youtube Video "Proof of time travel? The 1,500-year old mummy wearing ADIDAS boots"
Bild: Screenshot Youtube Video "Proof of time travel? The 1,500-year old mummy wearing ADIDAS boots"

Das weltweite Netz diskutiert derzeit heiß den Fund einer rund 1500 Jahre alten Mumie in der Mongolei. Das Überraschende: Ihr Füße tragen zeitgemäßes, sportliches Schuhwerk mit den extrem berühmten „drei Streifen“, berichtet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf deren deutschen Webseite: "Forscher haben auf einem 3000 Meter hohen Berg in der Mongolei eine rund 1500 Jahre alte Mumie ausgegraben, deren Fußbekleidung den modernen Adidas-Sportschuhen erstaunlich ähnelt, berichtet „Daily Mail“.

Bei der Mumie soll es sich um eine Frau handeln, die zudem außerdem noch einen Sattel, eine Vase und eine Holzschale bei sich trug.

Die Siberian Times berichtet, der Fund könnte die erste türkische Begräbnisszenerie darstellen, die jemals in Zentralasien gefunden wurde und gebe ein wertvolles Zeugnis von der Entstehungsgeschichte der Turkvölker in dieser Region ab."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ebene in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige