Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik So sieht die Zukunft des Pornos aus

So sieht die Zukunft des Pornos aus

Archivmeldung vom 16.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: xHamster
Bild: xHamster

Spätestens seit Bekanntwerden der angeblichen Affäre von Stormy Daniels und Donald Trump sind Pornos medial kein Tabuthema mehr. Doch trotz – oder womöglich gerade wegen – der erhöhten Aufmerksamkeit hat Online-Erotik seit Kurzem mit Widerständen zu kämpfen. Woran das liegt und welche weiteren Themen die Pornobranche 2019 beschäftigen werden präsentiert xHamster.com, Deutschlands bekannteste Erotikseite, im offiziellen Trend Report.

Anti-Porno-Maßnahmen und mehr Registrierungen

Weltweit kam es 2018 zu einer Welle von Einschränkungen für Pornofans: China hat VPNs verboten und bietet bis zu 80.000 US-Dollar Belohnung für die Meldung anstößigen Contents an die Behörden. Und diese Maßnahme zeigt Wirkung: Der Traffic ist um etwa 81 Prozent gefallen. Auch der Digital Economy Act in Großbritannien, der Ostern 2019 in Kraft tritt, wird Auswirkungen auf den Pornokonsum haben. Denn die strenge Altersüberprüfung erschwert den Zugang zu expliziten Inhalten. Gleichzeitig verzeichnet xHamster weltweit einen Zuwachs bei den Registrierungen von etwa 200 Prozent. Auch die Zahlungsbereitschaft nahm 2018 zu: Besonders die Millennials sind bereit, Geld für erotische Videos auszugeben.

Frauen auf dem Vormarsch

Wie schon in den vergangenen Jahren erwartet xHamster 2019 beim Anteil weiblicher User weiteres Wachstum: Das Portal prognostiziert einen Anstieg auf über 30 Prozent. 2018 machten Frauen 28,05 Prozent der Nutzer aus. Dabei lassen sich in einigen Ländern deutliche Unterschiede ausmachen. Während die Dominikanische Republik mit einem Frauenanteil von 53 Prozent deutlicher Spitzenreiter ist, sind die Nutzer aus Nordkorea zu 100 Prozent männlich. Ausführliche Analysen, Grafiken und Informationen finden Interessierte im xHamster Trend Report 2019.

Quelle: xHamster

Anzeige: