Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Y-Chromosomen bestimmen Sexualverhalten nicht

Y-Chromosomen bestimmen Sexualverhalten nicht

Archivmeldung vom 08.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Paar: Männer sind leichter erregbar als Frauen. Bild: pixelio.de/Alexandra H.
Paar: Männer sind leichter erregbar als Frauen. Bild: pixelio.de/Alexandra H.

Es ist nicht das Y-Chromosom, das Männer anders auf sexuelle Bilder reagieren lässt als Frauen - vielmehr sind es die Androgene, die Sexualhormone, die die unterschiedlichen Reaktionen bewirken. Das haben Forscher von Emory Health Sciences in beweisen, indem sie die neuronalen Antworten von Männern und Frauen auf sexuelle Reize jenen von Frauen gegenüberstellten, die statt zwei X-Chromosomen so wie Männer ein X- und ein Y-Chromosom haben.

Die seltene Mutation, bei der Frauen die männlichen Geschlechtschromosomen besitzen, aber sich trotzdem äußerlich zu Frauen entwickeln (jedoch ohne Gebärmutter), nennt sich komplette Androgenresistenz (CAIS). Dabei zirkulieren zwar die vorwiegend bei Männern vorhandenen Androgene (wie Testosteron) in ihrem Blut, jedoch sind die Rezeptoren defekt, die männliche Sexualhormone ihre Wirkung entfalten lassen.

Die Forscher bauten auf dem Wissen auf, dass Frauen- und Männer-Gehirne sehr unterschiedlich auf sexuelle Reize reagieren. "Männer zeigten in zwei Bereichen des Gehirns viel mehr Aktivität als Frauen - in der Amygdala, die bei Emotion und Motivation beteiligt ist, und im Hypothalamus, der bei der Hormonregulation und vielleicht auch bei sexuellem Verhalten eingebunden ist", erklärt Forscher Stephan Hamann die Ergebnisse einer vorangegangenen Studie.

Hormone haben mehr Einfluss

Um herauszufinden, welche Rolle das Y-Chromosom spielt, wurden bei der aktuellen Studie auch Frauen mit kompletter Androgenresistenz miteinbezogen. "Wir fanden keinen Unterschied in den neuronalen Antworten von Frauen mit CAIS und typischen Frauen, obwohl beide sehr verschieden von jenen der Männer in der Studie waren", so Hamann.

"Dieses Ergebnis unterstützt die Theorie, dass Androgene der Schlüssel zur männlichen Antwort sind. Und es bestätigt weiter, dass Frauen mit CAIS psychologisch betrachtet typische Frauen sind, auch ihr physisches Aussehen betreffend, obwohl sie ein Y-Chromosom haben", so der Forscher abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Marie-Thérèse Fleischer

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: