Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Erotikdarstellerin Natalie Hot: Ich habe den Glauben an Bayern verloren!

Erotikdarstellerin Natalie Hot: Ich habe den Glauben an Bayern verloren!

Archivmeldung vom 07.10.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.10.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Gericht: Urteil. Bild: flickr.com/sfalkow
Gericht: Urteil. Bild: flickr.com/sfalkow

Natalie Hot hat einen ausgefallenen Beruf: Die 24-jährige macht Erotik-Livechats. Die Gemeinde Ampfing, in der die Porno-Darstellerin lebt, will das aber nicht genehmigen. Deshalb zog sie vor das Verwaltungsgericht München, das die Klage abgewiesen hat: Entweder zahlt die Erotik-Darstellerin weitere Gerichtskosten - oder sie muss ihr Haus verlassen.

Wie Nathalie Hot im Sputnik-Interview mitteilte, hatten die Probleme mit ihrem „home office“ in der Nachbarschaft begonnen. Auf Grund eines Aufklebers seien Nachbarn auf ihre Tätigkeit aufmerksam geworden und hätten dann das Ganze ins Rollen gebracht. Die Nachbarn selber sind nicht bereit für ein persönliches Gespräch. Daher drängt sich ein Verdacht bei der 24-jährigen auf: „Ich glaube, das Problem ist, dass die meisten Frauen einfach sehr neidisch und eifersüchtig sind. Vielleicht weil ich als sehr junger Mensch schon in einem Einfamilienhaus lebe und dass ich im Erotikbereich tätig bin. Natürlich auch, dass die Leute in Bayern  teilweise das nicht verstehen.“

Natalie Hot ist enttäuscht von der Entscheidung des Gerichts, die Klage abzuweisen. Sie sagt: „Ich habe den Glauben an Bayern verloren, weil ich dachte, man kann hier zusammenhalten. Und jetzt ist mein Gewerbe hier nicht erwünscht, obwohl ich auch ein bayrischer Bürger bin — ich meine, es werden ja auch andere Leute hier in Bayern geduldet.“

Der Fall hat hohe Wellen geschlagen, von den Seiten der Nachbarn gab es sogar Attacken auf das Haus des Erotikstars, auf der anderen Seite aber auch Solidaritätsproteste vor dem Gerichtsgebäude.

„Ich sehe mich eigentlich als Vorreiterin“, betont Natalie Hot. „Es gibt ja mehrere aus der Erotikszene, die Probleme haben, sei es jetzt mit Vermietern oder Angehörigen oder Nachbarn. Und für die kämpfe ich auch.“

Auf die Frage, ob sie den Fall auch nutzt, um ihren Ruhm weiter zu steigern, sagt die Bayerin: „Klar hat man PR, aber finanziell ziehe ich eigentlich nichts daraus, weil ich habe ja sogar mehr Kosten.“

Welche Perspektiven sieht die 24-jährige für sich in Amfping?

Sie sagt: „Wenn es gar keine Möglichkeit mehr gibt, weiter zu machen, dann werde ich nach Mallorca gehen, denn da ist das Wetter schön, die Leute sind ganz angenehm. Das wäre eine Perspektive.“

Jetzt noch einmal in Bayern ein Haus suchen oder vielleicht zusätzlich noch eine Wohnung, ist der Erotik-Darstellerin zu stressig, sie stellt fest: „Dann gehe ich lieber komplett und wandere aus.“

Quelle: Sputnik (Deutschland)