Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Unbefriedigt: Sexhemmer Nummer 1 in deutschen und österreichischen Betten ist der Alltag

Unbefriedigt: Sexhemmer Nummer 1 in deutschen und österreichischen Betten ist der Alltag

Archivmeldung vom 01.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Daniela Hutter
Bild: Daniela Hutter

Ständiger Stress im Beruf und im Alltag ist belastend, dann auch noch im Bett "Leistung" abliefern zu müssen, das wirkt auf viele Menschen lusthemmend. Kein Wunder, wenn laut einer aktuellen Studie nur 47 Prozent der Deutschen und Österreich ihr Liebesleben als zufriedenstellend bewerten. auch für die Bestsellerautorin ("Das YIN-Prinzip") Daniela Hutter ist es kein Wunder, wenn in unseren Betten nichts mehr läuft.

Daniela Hutter: "Stress im Job, täglich neue Anforderungen und dann soll beim Sex alles klappen - wie denn?" Der Tipp der Frauen-Motivatorin: "Die Chemie zwischen Mann und Frau muss in einer Beziehung wieder steigen, damit der weibliche YIN-Faktor bei Frauen und der männliche YANG-Faktor beim Mann gestärkt wird."

Damit meint Hutter, dass Frauen wieder ihre selbstbewusste Weiblichkeit zum Einsatz bringen sollten und Männer auch wieder Mann sein dürfen. Auch wenn das durch die aktuelle metoo-Debatte nicht gerade vereinfacht wird. Daniela Hutter hat auch gleich einen Tipp parat: "Männer, sorgt bei Euren Frauen vor allem für die Ausschüttung von Oxytocin - und es läuft wieder im Bett! Denn das gemeinsamen Erleben von Kuscheln, Erotik und Sexualität in genau dieser Abfolge, bewirkt dann wieder ein wohliges Kribbeln - wie am Anfang der Beziehung."

Frauen brauchen Yin-Faktor und das Kuschelhormon Oxytocin

Für mangelnde Zärtlichkeit und Sex dürfen sich Paare nicht gegenseitig die Schuld zuweisen, sondern müssen versuchen, als Männlein und Weiblein wieder die erotische Komponente ins eigene Leben zurückzubringen. Und das bedeutet, die Chemie des Körpers wieder in Gleichklang zu bringen.

Gemeinsam Schönes erleben, Spaß haben als Paar. Denn Liebe und Sexualität werden vor allem durch die Hormone Dopamin, Oxytocin, Testosteron, Östrogen und Noradrenalin beeinflusst. Daniela Hutter: "Für Frauen ist das Kuschelhormon Oxytocin besonders wichtig. Denn dieses ist es, dass die Frau entspannen lässt, das YIN aktiviert und den empfänglichen Modus bei Frauen überhaupt ermöglicht. Oxytocin schütten wir Frauen aus bei allem, was uns gut tut."

Auch der Lifestyle stärkt den YIN-Faktor

Daniela Hutter: "Frauen können auch mit ihrem Lifestyle den YIN-Faktor erhöhen. Ganz einfach, in dem sie ihre Freizeit bewusst gestalten und auch die Ernährung bewusst wählen sollten und dadurch einfach naturgemäß mehr Lust auf Sex haben, weil sie mit ihrer weiblichen Essenz als Frau in Verbindung sind. Also: Hin und wieder mal Ausgehen, Urlaube, Wellness für Körper und Seele - egal, ob ein Vollbad, eine Massage, liebevolle Berührung oder eine entsprechende romantische Atmosphäre."

Frauen-Motivatorin plädiert für mehr Stolz auf das eigene Frau-Sein

Frau sollte sich auch mehrmals pro Jahr ganz bewusst auf ihr Frau-Sein besinnen, in sich gehen, ihre Weiblichkeit wiederfinden und neue YIN-Reserven tanken.

Quelle: www.danielahutter.com/Daniela Hutter

Anzeige: