Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik Nur keine Hemmungen - Qualität und Häufigkeit des Sex sind beliebte Gesprächsthemen

Nur keine Hemmungen - Qualität und Häufigkeit des Sex sind beliebte Gesprächsthemen

Archivmeldung vom 08.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: AARGON / pixelio.de
Bild: AARGON / pixelio.de

Über 60 Prozent der Deutschen sprechen offen über ihr Intimleben - und in den Gesprächen geht es heiß her. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von PARSHIP, Europas führender Online-Partneragentur, unter mehr als 1.000 Befragten. Demnach sind Zufriedenheit sowie die Häufigkeit des Sex die beiden wichtigsten Themen. Auch unkonventionelle Vorlieben von Fetisch bis Swingerclub sorgen bei immerhin einem Viertel der Befragten für Gesprächsstoff.

Besonders offen zeigen sich die Männer: 46 Prozent tauschen sich offen über eigene Wünsche und Fantasien aus. Bei den Frauen sind es mit knapp 28 Prozent deutlich weniger. Sie sprechen dafür besonders häufig über Verhütung sowie gesundheitliche Aspekte (54 Prozent).

Beste Freunde sind Anlaufstelle Nr. 1

Die Studie belegt: Die beste Freundin der Frau ist Ratgeberin in allen Fragen, auch in puncto Intimleben. Über die Hälfte der weiblichen Befragten geben sie als Lieblings-Gesprächspartner an. Bei 40 Prozent der Männer nimmt diese Rolle der beste Freund ein. Gleich mehrere Personen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis sind bei 15 Prozent der Befragten eingeweiht, während Familienangehörige wie Eltern und Geschwister so gut wie nie in sexuellen Angelegenheiten zu Rate gezogen werden. 37 Prozent der Befragten geben an, Details zum Thema Sex nur mit sich allein auszumachen. Dabei steigt die Verschlossenheit mit zunehmendem Alter: Knapp ein Fünftel der 18- bis 29-Jährigen spricht mit keinem Außenstehenden über das Intimleben, im Alter von 50 bis 65 ist es über die Hälfte.

"War für frühere Generationen die Kommunikation über sexuelle Wünsche und Erfahrungen noch nahezu undenkbar, hat sich hier zum Glück ein Wandel in der Gesellschaft vollzogen. Diese Offenheit hängt sicherlich mit der freizügigen Darstellung von Sexualität in den Medien zusammen, spricht aber auch für einen Trend hin zu mehr Selbstbestimmung und Fantasie", sagt PARSHIP Single-Coach und Diplom-Psychologe Markus Ernst. "Der Austausch von Erfahrungen und Vorstellungen kann den sexuellen Horizont erweitern und die Qualität des Liebeslebens steigern."

Das Ranking im Überblick

Frage: Über welche Aspekte des Sexlebens sprechen Sie offen mit Ihrer Vertrauensperson?

  • Zufriedenheit / Unzufriedenheit mit dem eigenen Sexleben (Gesamt 58 %, Frauen 60 %, Männer 56 %)
  • Häufigkeit des Sex (Gesamt 50 %, Frauen 49 %, Männer 52 %)
  • Verhütung / Gesundheitliche Aspekte (Gesamt 45 %, Frauen 54 %, Männer 36 %)
  • Eigene sexuelle Praktiken (Gesamt 40 %, Frauen 36 %, Männer 44 %)
  • Eigene erotische Wünsche und Fantasien (Gesamt 36 %, Frauen 28 %, Männer 46 %)
  • Fremdgehen (Gesamt 34 %, Frauen 36 %, Männer 32 %)
  • Die sexuellen Qualitäten des (Sex-)Partners (Gesamt 30 %, Frauen 28 %, Männer 32 %)
  • Der Körper des (Sex-)Partners (Gesamt 27 %, Frauen 27 %, Männer 27 %)
  • Unkonventionelle sexuelle Vorlieben (Dreier / Orgien,

Swingerclub, Bordellbesuche, Fetisch etc.)(Gesamt 25 %, Frauen 21 %, Männer 31 %)

  • Ich spreche über Nichts, was mich persönlich betrifft, sondern nur ganz allgemein über Sex oder das Sexleben anderer (Gesamt 18 %, Frauen 19 %, Männer 17 %)

n = 657 Befragte, die mit einer oder mehreren Vertrauenspersonen über Sex sprechen

Frage: Mit wem sprechen Sie offen über Ihr Sexleben?

  • Mit meiner besten Freundin (Gesamt 37 %, Frauen 54 %, Männer 21 %)
  • Mit niemandem - das mache ich nur mit mir selbst aus (Gesamt 37 %, Frauen 35 %, Männer 39 %)
  • Mit meinem besten Freund (Gesamt 27 %, Frauen 13 %, Männer 40 %)
  • Mit mehreren Personen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis (Gesamt 15 %, Frauen 13 %, Männer 16 %)
  • Mit meinem Bruder oder mit meiner Schwester (Gesamt 7 %, Frauen 8 %, Männer 6 %)
  • Mit Kontakten in Online-Netzwerken, Foren oder Chats (Gesamt 6 %, Frauen 4 %, Männer 9 %)
  • Mit anderen als den Genannten (Gesamt 6 %, Frauen 4 %, Männer 8 %)
  • Mit meiner Mutter (Gesamt 5 %, Frauen 7 %, Männer 4 %)
  • Mit meinem Vater (Gesamt 1 %, Frauen 1 %, Männer 1 %)

n = 1.045 Befragte

Über die Studie: Für die Studie hat PARSHIP gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.045 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im November 2012 statt.

Quelle: Parship GmbH (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bocken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige