Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik NoFap, ein lohnenswertes Ziel?

NoFap, ein lohnenswertes Ziel?

Archivmeldung vom 12.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: CC0 / Pixabay
Bild: CC0 / Pixabay

Aus Amerika kommend verbreitet sich auch in Deutschland die "NoFap-Bewegung" immer mehr. Hierbei handelt es sich nicht wie man aktuell annehmen könnte, um eine politische Gruppierung, vielmehr geht es bei der härtesten Variante von "NoFap" darum einen Orgasmus in jeglicher Form zu verhindern, um nach der Theorie der Anhänger die so gewonnene Energie zu nutzen. Doch führt die Methode wirklich, wie propagiert, zu einer besseren Gesundheit, mehr Kraft und einem glücklicherem Leben - oder, wie es in der spirituellen Szene sogar heißt, zur "Erleuchtung"?

Es gibt wohl kaum jemanden, egal ob weiblich oder männlich, der sich in seinem Leben noch nicht selbstbefriedigt hat. Allerdings hält sich auch schon sehr lange, geschürt von der Kirche, das Gerücht, dass es sich bei der Masturbation um eine krankmachende Sünde handelt. Das Entstehen der "NoFap-Bewegung" hat jedoch keinen religiösen Hintergrund.

Alexander Rhodes, der 2011 das NoFap-Internetforum gegründet und so diese "Bewegung" ausgelöst hat, wurde durch eine chinesische Studie dazu animiert, die besagt, dass der Testosteronspiegel um 46 Prozent angehoben werden wird, wenn man sieben Tage lang nicht onaniert. Sein Ziel ist es deshalb sich gegenseitig herauszufordern, auf Masturbieren und Pornos zu verzichten, um so sexuelles Suchtverhalten zu heilen und das partnerschaftliche Liebesleben wieder zu beleben. Regelmäßiges Masturbieren ist nämlich nach Ansicht der Femstronauten, wie sich die weiblichen, bzw. der Fapstronauten, wie sich die männlichen Mitglieder nennen, der Schlüssel zu einem unglücklichen Leben. Ob der Verzicht auf Masturbation wirklich etwas mit dem Lebensgefühl zu tun hat, ist sehr umstritten. Wissenschaftler haben hierzu verschiedene Meinungen.

Wie verhält es sich nun wirklich mit "NoFap", macht es Sinn auf Selbstbefriedigung oder sogar das Erreichen eines Orgasmus zu verzichten, wie es von den Hardcore-Anhänger der Bewegung empfohlen wird? 

Die ExtremNews Redaktion hat den Geistheiler Karma Singh um eine Stellungnahme gebeten, inwieweit eine solche Lebensweise hilfreich für ein glücklicheres Leben und ein höheres Bewusstsein ist. Im Videostatement sagt Singh, dass die ganzen positiven Schilderungen auf dem Hintergrund beruhen, dass diejenigen vorher viele Pornos geschaut haben. Weil Energie der Aufmerksamkeit folgt und in einem solchen Fall zu den Protagonisten der beobachteten Erotikszene fließt, geht der Masturbierende leer aus. So wird es dann auch vollkommen verständlich, warum sich derjenige bzw. diejenige besser fühlt, sobald auf die Selbstbefriedigung verzichtet wird. "Grundsätzlich ist die Energie eines Orgasmus für den Körper aber sehr wichtig", betont der Geistheiler. Worauf man bei der Selbstbefriedigung achten sollte und eine Einführung in das alte Wissen, wie man die Energie beim Orgasmus durch den Körper fließen lässt, erklärt Karma Singh im nachfolgenden Video. Wer diese von ihm geschilderte Technik richtig anwendet, wird wahrscheinlich körperlich jünger und geistig flexibler. Die sexuelle Energie und Lust zu unterdrücken mache auf Dauer gesehen krank und wohin ein Leben im Zölibat führe, könne jeder beispielsweise an den Vorkommnissen in der katholischen Kirche sehen.

Update vom 27.04.2019: Ein ergänzendes Video, dass wegen der zugesandten Kommentare aufgenommen wurde:


Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: