Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Erotik US-Studie: Jugendliche haben weniger Oralverkehr

US-Studie: Jugendliche haben weniger Oralverkehr

Archivmeldung vom 18.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Angela Parszyk / pixelio.de
Bild: Angela Parszyk / pixelio.de

US-amerikanische Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren haben einer Untersuchung zufolge weniger Oralverkehr als vor zehn Jahren. Das ergab eine Studie des National Center for Health Statistics, an der mehr als 6.300 Schüler teilnahmen.

Im Jahr 2002 gaben 55 Prozent der männlichen und 54 Prozent der weiblichen Teenager an, bereits Oralverkehr gehabt zu haben. 2010 waren es nur noch 48 Prozent der Jungen und 45 Prozent der Mädchen.

Oralverkehr werde von den Teenagern häufig genutzt, um den "richtigen" Geschlechtsverkehr aufzuschieben, so die Forscher. Seit 1988 ist der Prozentsatz der Jugendlichen, die bereits Sex gehabt haben, von 51 auf 43 Prozent zurückgegangen. Gründe dafür seien laut der Befragung "religiöse und moralische Vorstellungen oder die Angst vor einer Schwangerschaft".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte radler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige