Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wissenschaft Der Affenmensch: Erste chimärenartige Embryonen der modernen Zauberlehrlinge

Der Affenmensch: Erste chimärenartige Embryonen der modernen Zauberlehrlinge

Archivmeldung vom 21.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wissenschaftler erschaffen halb-menschliche, halb-affenhafte Embryonen Bild: UM / Eigenes Werk
Wissenschaftler erschaffen halb-menschliche, halb-affenhafte Embryonen Bild: UM / Eigenes Werk

Unsere postmodernen Gesellschaften, ohne Bezugspunkte, ohne Glauben, ohne Identität, mit fließenden und dekonstruktivistischen Ideologien, öffnen den Weg für alle Arten von Experimenten an menschlichen Wesen, und seien sie so klein wie ein Embryo – in Wirklichkeit eine große Gefahr für die Menschheit. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf veröffentlichte Studien und einen Bericht in "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Unter dem Deckmantel des Fortschritts medizinischer Therapien, einschließlich der regenerativen Medizin – in dieser Hinsicht wäre Covid sogar ein Geschenk des Himmels gewesen, um ethische Barrieren zu überwinden – wurde gerade ein neuer Tabubruch begangen: Es wurden chimäre Mensch-Affen-Embryonen geschaffen.

Zwei Teams, ein französisches und ein sino-amerikanisches, haben Makaken-Embryonen drei bis neunzehn Tage lang kultiviert und ihnen menschliche Zellen hinzugefügt. Die Menge der in die Affenembryonen integrierten menschlichen Zellen blieb in der ersten Studie, die am 12. Januar in der Zeitschrift Stem Cell Reports veröffentlicht wurde, jedoch sehr gering. Und bescheiden in der zweiten Studie, Chimeric Contribution of Human Pluripotent Stem Cells Extended to Monkey Embryos ex vivo, veröffentlicht am 15. April in der Zeitschrift Cell.

Der Artikel“, berichtet die italienische Tageszeitung La Nuova Bussola Quotidianna, „wurde von chinesischen und amerikanischen Forschern aus verschiedenen Instituten und Universitäten, darunter auch einer katholischen, verfasst und berichtet über folgendes Experiment. Es wurden adulte menschliche Zellen entnommen und in ein pluripotentes Stadium regressiert (hPSC-Zellen), d. h. in ein Stadium, in dem sie theoretisch viele Gewebe und Organe erzeugen könnten. Diese umgewandelten Zellen wurden in Affenblastozysten eingesetzt (die Blastozyste ist die Stufe der Embryonalentwicklung 5 bis 6 Tage nach der Empfängnis), um zu sehen, wie sie interagieren. Von den 132 auf diese Weise manipulierten Embryonen waren nach 19 Tagen nur noch drei am Leben. Am 20. Tag starben auch diese drei Embryonen.“

Der Journalist stellt dann die wesentliche Frage, existenziell sozusagen, kein Wortspiel beabsichtigt: „Warum wurden diese Chimären-Embryonen erzeugt? “

Die erste Motivation, so LNBQ, sei es, das In-vivo-Verhalten menschlicher pluripotenter Zellen zu untersuchen. Zweitens wollte die Studie die realen Möglichkeiten hinsichtlich der “Erzeugung von Organen und Geweben für die Transplantation“ untersuchen. Schließlich “können diese Ergebnisse helfen, die frühe menschliche Entwicklung und die Evolution der Primaten besser zu verstehen und Strategien zu entwickeln, um den menschlichen Chimärismus bei evolutionär entfernten Arten zu verbessern“.

Wissenschaftler erschaffen halb-menschliche, halb-affenhafte Embryonen

Die ethischen Implikationen dieser Affen-Mensch-Chimären sind so gravierend, dass selbst die Zeitschrift Cell, in der der Artikel erscheint, Vorbehalte gegen die praktische Wirksamkeit dieses Experiments und seine Ethik hat. Bezüglich der Nützlichkeit dieses Experiments weist LNBQ darauf hin, dass der Genetiker Giuseppe Novelli, von der Universität Rom Tor Vergata, rhetorisch fragt: „Sind wir sicher, dass dies ein Weg ist, der zur Bildung von funktionellen Organen führt? Sind wir sicher, dass wir Chimären-Embryonen verwenden sollten, wenn es möglich ist, Organoide aus induzierten Stammzellen einer einzigen Spezies zu erhalten?“

Auf einer eher moralischen Ebene notiert die italienische Tageszeitung diese wenigen Gedanken, denen wir uns anschließen: „Erstens, um jede Unklarheit zu vermeiden: Diese Embryonen sind keine menschlichen Embryonen, die mit Affenzellen gekreuzt wurden, sondern das Gegenteil. Sie sind Affenembryonen mit menschlichem biologischem Material.

„Zweitens, um auf den Punkt von Dr. Novelli zurückzukommen: Wenn es andere, effektivere Wege gibt, das Verhalten von pluripotenten Stammzellen zu untersuchen und Organoide zu erhalten, warum diese nicht verfolgen? Kurz gesagt, während einige der von der Studie angegebenen Ziele edel sind, ist die verwendete Methode nicht die effizienteste.

„Drittens – und damit kommen wir zum wichtigsten Kritikpunkt – ist die Entnahme menschlicher Zellen zum Einsetzen in Affenembryonen das Einfallstor, um das Gegenteil zu tun und einen Affenmenschen zu erzeugen. Wir fangen damit an, dass wir menschliche Embryonen nehmen und ihnen Affenzellen einpflanzen, und am Ende modifizieren wir die menschliche DNA mit einer affenähnlichen genetischen Ausstattung. Aus diesem Grund, so Novelli, „ist das Einbringen menschlicher embryonaler Stammzellen in die Blastozyste eines Makaken nach allen bestehenden bioethischen Richtlinien strengstens verboten: Embryonale chimäre Zellen sind potenziell in der Lage, Chimären-Embryonen – und damit Föten – zu erzeugen, von denen man nichts weiß“.

Diese Möglichkeit“, erinnert sich der italienische Journalist, „hat es in der Vergangenheit bereits gegeben. 1997 wurden menschliche Zellkerne in Mäuse-Eizellen eingesetzt und das Zusammentreffen von menschlichem und tierischem Erbgut wiederholte sich in den folgenden Jahren bei Kühen und Schweinen. Es gibt viele Varianten. So gibt es z.B. solche, die entgegen der in diesem Artikel angegebenen Qualifikation von einigen Forschern als Chimären bezeichnet werden: Lebewesen, die aus der Verschmelzung zweier Zygoten hervorgehen, die der gleichen oder einer anderen Spezies angehören können [vgl. RT TECIRLIOGLU ET AL, Interspecies somatic cell nuclear transfer and preliminary data for horse-cow/mouse iSCNT, in „Stem Cell Rev.“, n. 2 (2006), S. 277–287]. Transgene Organismen hingegen sind Organismen, deren Erbgut exogene Gene enthält, die entweder intakt oder verändert in die Kern-DNA eingefügt wurden. Hybride hingegen sind Organismen, die aus der Verschmelzung zweier Gameten von zwei verschiedenen Arten hervorgehen [vgl. S. CAMPORESI – G. BONIOLO, Fearing a non-existent Minotaur? Ethical issues in research on cytoplasmic hybrid embryos, in „J. Med. Ethik“, n. 34 (2008), p. 821]. Bei Zybriden handelt es sich jedoch nicht um Gameten, sondern um eine Zelle mit einem Zellkern und einer entkernten Eizelle: Das endgültige genetische Erbe dieser Fusion stammt daher zum größten Teil aus dem Zellkern und zu einem kleinen Teil aus den Mitochondrien der Eizelle.“

Kurzum, so das Fazit von LNBQ: „Die Forscher spielen seit vielen Jahren den Zauberlehrling. Das größte Risiko besteht, wie bereits erwähnt, in der Vermischung von menschlichem mit tierischem Genmaterial, wie es bereits geschehen ist. Auf diese Weise hätten wir den Kuhmenschen oder den Schweinemenschen oder den Affenmenschen, nur um Darwin zu gefallen. Solche Experimente lassen den Schluss zu, dass der Mensch sich bereits vor der Erschaffung des Tiermenschen zum Tier erniedrigt hat.“

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zwangs in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige