Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wissenschaft Interview mit Dr. Rolf Froböse über sein neues Buch "Sekunde Null. Das Urknall-Experiment"

Interview mit Dr. Rolf Froböse über sein neues Buch "Sekunde Null. Das Urknall-Experiment"

Archivmeldung vom 09.07.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.07.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Chemiker und Publizist Dr. Rolf Froböse Bild: Dr. Rolf Froböse
Chemiker und Publizist Dr. Rolf Froböse Bild: Dr. Rolf Froböse

Inwieweit wirklich eine Gefahr von dem im Herbst beginnenden Experiment in CERN ausgeht und was ihn bewegte, sich gerade mit diesem Thema zu beschäftigen, haben wir von ExtremNews Dr. Rolf Froböse in einem Interview gefragt.

Nachdem der von Dr. Rolf Froböse veröffentlichte Bericht "Das CERN, der LHC und die unterschätzte Gefahr durch winzige Schwarze Löcher" im Zusammnenhang mit seinem neuen Buch "Sekunde Null. Das Urknall-Experiment" für große Diskussionen im Internet und unter unseren Lesern gesorgt hat, möchten wir mit dem nachfolgenden Interview für mehr Klarheit sorgen.

Herr Dr. Froböse, wie kam es, dass Sie sich jetzt  - nach mehreren Sachbüchern - entschlossen haben, Ihr neues Buch "Sekunde Null. Das Urknall-Experiment" als Roman zu schreiben?

Dr. Rolf Froböse: Eigentlich hat es mich schon immer gereizt, irgendwann einen Roman zu schreiben. Ich weiß, dass es unter meinen wissenschaftsjournalistischen Kollegen Etliche gibt, die gerne einmal ihr Debüt im Bereich der Belletristik geben würden. Schon von Kindheit an hatte ich immer ein Faible für Science-Fiction-Literatur. Ebenso spannend finde ich Romane mit einem realen wissenschaftlichen oder technischen Hintergrund. Die im Herbst beginnenden Versuche am CERN und die damit verbundenen Kontroversen lieferten den Stoff für meinen Thriller. Darin wird der Super-Gau in allen Einzelheiten beschrieben.

Beschäftigen Sie sich schon länger mit dem umstrittenen Urknall-Experiment, dass jetzt in CERN fortgeführt werden soll?

Dr. Rolf Froböse: Ja – bis vor kurzem allerdings nur passiv. Wenn ich mir aber die Pro- und Contra-Argumente unter der wissenschaftlichen Lupe betrachte, lässt sich unschwer feststellen, dass die Argumente der Kritiker bisher nicht überzeugend widerlegt werden konnten.  

Es werden Ihre fachkundlichen Aussagen angezweifelt, da Sie ja schließlich kein Physiker, sondern Chemiker wären, wie äußern Sie sich dazu?

Dr. Rolf Froböse: Wer so argumentiert, hat die naturwissenschaftliche Fakultät nur von außen gesehen. Die Physik ist nämlich integraler Bestandteil des Chemiestudiums, inklusive entsprechender Prüfungen im Vor- und Hauptdiplom. Dies gilt generell. Wer als Chemiker promovieren will, muss sich darüber hinaus für ein naturwissenschaftliches Zweitfach für die Dissertationsprüfung entscheiden, weil es keinen „Dr. Chem.“, sondern nur einen „Dr. rer. nat“ gibt. Ich habe mich während meines Studiums für das Fach Physik entschieden.
Im Übrigen sind in meinem Buch eine Reihe von eigenen Überlegungen, insbesondere zur Stabilität und den magnetischen Eigenschaften schwarzer Minilöcher enthalten, die ich bis jetzt noch nicht publiziert habe und gespannt auf die ersten Reaktionen meiner Leser warte.

Sehen Sie eine ernst zunehmende Gefahr in diesem Experiment? Wenn ja, wie groß schätzen Sie diese ein?

Dr. Rolf Froböse: Eine Einschätzung ist sehr schwierig. Es gibt aber ein Restrisiko, und das lässt sich nicht mit fadenscheinigen Argumenten wegwischen.

Sollte wirklich etwas schief gehen, wissen Sie, ob es irgendwelche Gegenmaßnahmen gibt, um beispielsweise ein Schwarzes Loch wieder zu schließen?

Dr. Rolf Froböse: Ein Schwarzes Loch lässt sich unter keinen Umständen schließen. Es gibt aber eine Möglichkeit, den Wachstumsprozess zu verlangsamen und dadurch etwas Zeit zu gewinnen. Wenn man ein Schwarzes Loch dagegen loswerden will, dann lässt sich dies nur über eine radikale Lösung bewerkstelligen. Leider steht uns hierfür noch nicht die geeignete Technologie zur Verfügung. Die Gründe hierfür werden in meinem Buch detailliert beschrieben.   

Was raten Sie den verunsicherten und verängstigten Menschen?

Dr. Rolf Froböse: Auf der ersten Seite meines Buches steht folgender Satz: „Sämtlichen Erdenbürgern in der Hoffnung gewidmet, dass das hier geschilderte Szenario niemals Wirklichkeit werden möge!“ Mehr kann ich zu dem Thema leider nicht sagen.

Was sagen Sie zu den teilweise geäußerten Vorwürfen, dass alles nur Panikmache sei und Sie damit nur Werbung für Ihr Buch machen wollen?

Dr. Rolf Froböse: Das ist Unfug, denn in meinem Buch reflektiere ich nur die Sorgen der Menschen. Ich möchte an dieser Stelle aber an die Verantwortlichen appellieren, die Argumente der Kritiker nicht mit Schlagworten, sondern endlich mit unumstößlichen wissenschaftlichen Fakten zu widerlegen. 

Herr Dr. Froböse wird bedanken uns bei ihnen für das Interview, wünschen ihnen viel Erfolg und schließen uns ihrer geäußerten Hoffnung an, dass das von Ihnen geschilderte Szenarion niemals Wirklichkeit werden wird.

Das Interview mit Dr. Rolf Froböse führte Thorsten Schmitt für ExtremNews

 

Videos
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zarge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige