Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Kai-Uwe Ricke über seine Zeit als Telekom-Chef:"Ich war in meinem Leben noch nie so unfrei"

Kai-Uwe Ricke über seine Zeit als Telekom-Chef:"Ich war in meinem Leben noch nie so unfrei"

Archivmeldung vom 20.10.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die da oben: Innenansichten aus deutschen Chefetagen (Broschiert) von Barbara Nolte und Jan Heidtmann
Die da oben: Innenansichten aus deutschen Chefetagen (Broschiert) von Barbara Nolte und Jan Heidtmann

Offen wie nie hat der ehemalige Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke über seine Zeit an der Konzernspitze gesprochen. "Ich war in meinem Leben noch nie so unfrei wie in den letzten Jahren bei der Telekom", sagte Ricke in einem Interview für das Buch "Die da oben".

Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' druckt das Interview vorab. Er habe damals Freiheit mit Macht verwechselt, so Ricke. Dabei bedeute Freiheit, unabhängig zu sein. Wenn man das geschafft habe, gehe es einem gut. Dazu müsse man berücksichtigen, dass im übergeordneten Sinne nichts wichtig ist, auch man selbst nicht.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende berichtet über eine Kultur des Misstrauens in den Topetagen. "Je höher man steigt, um so misstrauischer muss man sein, weil jeder, der um die Ecke kommt, im Zweifel etwas will." Misstrauen müsse dabei nicht in erster Linie den Verrat von Geschäftsgeheimnissen bedeuten, sondern häufig viel profanere Dinge: "Dass man bei jedem, mit dem man zu tun hat, irgendeinen Hintergedanken vermuten muss. Man kriegt ja von überall her E-Mails, wird dauernd von irgendwem benutzt." Da fange man an, sich abzuschotten. "Dann wird es potenziell einsam", so Ricke. Bei all dem müsse man sich davor hüten, in der Unternehmensführung sein Verhalten nicht als Schauspielkunst zu begreifen, dann werde es gefährlich.

Als großes Glück bezeichnete Ricke, der heute Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten ist und für Private Equity-Firmen arbeitet, dass er "den Job relativ jung machen durfte und gesund wieder herausgekommen" sei. Einer von Rickes Vorstandskollegen war seinerzeit im Alter von 47 Jahren einem Herzinfarkt erlegen.

Im Rückblick zeigte sich Ricke dennoch froh, die Aufgabe als Vorstandsvorsitzender übernommen zu haben: "Es ist eine Riesenerfahrung, ist ein Segen, wirklich ein Segen. Ein unglaubliches Glück." Selbstkritisch fügte er hinzu, dass man die Rolle, die man bekommen hat, auch ausfüllen wollen müsse: "Ich war nicht verliebt genug in die Rolle des Telekom-Chefs. (...) Ich hätte meine Persönlichkeit stärker (...) zur Schau stellen sollen."

Das Buch "Die da oben" von Jan Heidtmann und Barbara Nolte erscheint Ende Oktober im Suhrkamp Verlag.

Quelle: 'Capital' (Ausgabe 11/2009, EVT 22. Oktober)

 

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alraun in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige