Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Facebook-User: Nutzvieh der Werbeindustrie

Facebook-User: Nutzvieh der Werbeindustrie

Archivmeldung vom 20.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Facebook-Nutzer: Wehren sich. Bild: Wikipedia, cc Olga Palma
Facebook-Nutzer: Wehren sich. Bild: Wikipedia, cc Olga Palma

Vor dem Börsengang wird der Druck auf Facebook, ein Geschäftsmodell zu schaffen, das die hohen Gewinnerwartungen erfüllt, größer. User, die Software benutzen, die Facebooks Geschäftsmodell bedroht, werden künftig von der Plattform ausgesperrt. In Kalifornien ist derweil ein Verfahren anhängig, das die Rechtmäßigkeit der Verwendung von Nutzerprofilen für Werbung anficht. "Facebook zieht die Zügel straffer. Die Phase des großen Wachstums ist vorbei. Jetzt geht es darum, Geld zu verdienen. Das werden auch die User spüren", sagt Ed Wohlfahrt von edRelations gegenüber pressetext.

Vergangene Woche hat Facebook eine neue Waffe gegen Software, die eigene Werbung auf Nutzerprofilen anzeigt, getestet. Die Systeme von 10.000 bis 20.000 Nutzer wurden probeweise beim Einstieg ins soziale Netzwerk auf unerwünschte Software untersucht, wie das Wall Street Journal berichtet. Wenn der Detektor anschlägt, wird der Zutritt zur Seite verwehrt. Nutzer erhalten stattdessen eine Meldung, die sie auf "unrechtmäßige" Werbeeinschaltungen aufmerksam macht und werden anschließend durch einen Deinstallationsprozess geführt. Diese Vorgehensweise wird jetzt auf alle Nutzer von Facebook ausgeweitet.

"Dass Facebook die Werbeflächen verteidigt, ist ihnen kaum übel zu nehmen. Die Nutzer werden künftig öfter spüren, wenn Facebook etwas nicht in den Kram passt. Sie müssen entscheiden, ob sie die Regeln schlucken oder sich nach Alternativen umsehen", so Wohlfahrt. Die Entscheidung, Nutzer auszusperren, könnte auch auf andere Fälle angewendet werden. "Facebook will jetzt groß Kasse machen. Das hat Konsequenzen für den einzelnen User. Auch Leute, die Facebook-Werbung mithilfe von Werbeblockern ausblenden, könnten Ärger bekommen", sagt Wohlfahrt.

Social Marketing - Mittel zum Zweck

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, die riesige Nutzerzahl zu monetarisieren, ist Facebook auf Social Marketing gestoßen. Dabei werden Nutzer mit Empfehlungen aus ihrem Freundeskreis überschüttet. Wann immer ein User eine Firma oder ein Produkt mit einem "Like" versieht, werden alle Freunde darüber in Kenntnis gesetzt. Diese Praxis verstößt aber möglicherweise gegen ein Gesetz in Kalifornien, das allen Menschen das Recht garantiert, zu kontrollieren, welche Produkte mit dem eigenen Namen beworben werden. Facebooks Einspruch gegen ein laufendes Verfahren wurde abgelehnt.

Die sogenannten "Sponsored Stories" wurden im Januar von Facebook eingeführt und erfreuen sich großer Beliebtheit bei Werbekunden. "Facebook testet aus, wie weit es gehen kann. Die User sind für das Unternehmen nur Mittel zum Zweck. Ziel ist es, der Werbewirtschaft ein optimales Umfeld zu geben, das die User nicht zu stark vor den Kopf stößt", erklärt Wohlfahrt. Auch in Europa sind gesetzliche Richtlinien ein zunehmendes Problem für Facebook. "Rechtliche Probleme in großem Umfang kann sich auch Facebook nicht leisten. Momentan versucht das Unternehmen weltweit mit seinen Lobbyisten die Legislatur zu beeinflussen", so Wohlfahrt. Einen massenhaften Abgang von Usern erwartet der Experte aber trotzdem nicht.

"Datenschutz ist nach wie vor ein Orchideenthema. Langsam entwickelt sich aber ein Bewusstsein für die Thematik. Je weiter sich Facebook durch Kommerzialisierung von der Grundidee von Social Media wegentwickelt, desto mehr User werden beginnen nachzudenken. Das führt auf längere Sicht zu einer Professionalisierung im Umgang mit sozialen Netzwerken", sagt Wohlfahrt.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Keßler

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vierte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige