Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Frankfurt zählt bei Baukosten weltweit zu den teuersten Städten

Frankfurt zählt bei Baukosten weltweit zu den teuersten Städten

Archivmeldung vom 15.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Florentine / pixelio.de
Bild: Florentine / pixelio.de

In Bezug auf Baukosten gehören die europäischen Städte zu den teuersten der Welt - so eine der Kernaussagen des jüngst veröffentlichten Internationalen Baukostenindex von Arcadis, dem führenden Planungs- und Beratungsunternehmen im Bereich Naturgüter und bauliche Vermögenswerte. Trotzdem gewinnt die Eurozone zunehmend an Attraktivität für Bauprojekte und Investitionen - eine Folge des insgesamt stabilen Preisniveaus und des wettbewerbsfähigen Euros.

Der Index, der die relativen Baukosten in 44 Großstädten analysiert, stellt fest, dass Europa die Top 10 des Baukostenrankings dominiert. Sechs der zehn teuersten Städte weltweit sind europäische Metropolen.

In Städten wie Frankfurt am Main, London und Amsterdam sind die Baukosten in den vergangenen Jahren beträchtlich gestiegen. Die Gründe für diesen Anstieg sind vielfältig und die Zukunftsaussichten dieser Zentren differieren entsprechend.

Für das nächste Jahr wird ein Wiederaufschwung der Investitionen in Europa erwartet. Ein deutliches Signal setzt in diesem Zusammenhang der Infrastruktur-Investitionsplan der EU mit einem Gesamtvolumen von 350 Milliarden Euro. Die Auswertung der BIP-Entwicklung zeigt, dass Polen, Großbritannien, Irland, Spanien und die Niederlande zu den EU-Wachstumstreibern gehören. Die Volkswirtschaften in Frankreich, Italien und Österreich zeigen deutliche Zeichen der Erholung. Für die Bauindustrie in der EU wird in den nächsten drei Jahren ein Wachstum von 2,3% erwartet.

Die allmähliche Erholung in der Eurozone hat dazu geführt, dass keine hohe Kosteninflation wie in Großbritannien oder in den USA die Entwicklung auf dem europäischen Festland beeinträchtigt. Aufgrund der stabilen Kosten in vielen Ländern Europas und dem wettbewerbsfähigen Euro gewinnen Bauen und Investitionen in diesem Raum zunehmend an Attraktivität.

In Großbritannien und den USA gefährdet die Preisinflation die Realisierungschancen wichtiger Projekte im gewerblichen und öffentlichen Sektor. Steigende Kosten und fallende Währungskurse könnten darüber hinaus interessierte Investoren aus Schwellenländern abschrecken, die langfristig womöglich ihre Aktivitäten auf Städte mit günstigerer Kostenstruktur verlagern werden.

Global dämpften sinkende Rohstoffpreise die Inflation der Baukosten. Besonders im Hinblick auf Öl wird sich eine zunehmende Unsicherheit hinsichtlich der Preisentwicklung langfristig unweigerlich auf die globale Bauindustrie auswirken.

"In Frankfurt wirkt sich ein insgesamt ermutigendes Wachstumsniveau im Jahr 2015 positiv aus", erklärt John Atkins, European Leader Buildings bei Arcadis. "Die Konversion kommerzieller Bestandsgebäude in moderne Apartments und Studentenwohnungen wird wahrscheinlich weiterhin, zumindest kurzfristig, die Bautätigkeiten und Baukosten in der Stadt vorantreiben. Insgesamt sind die Zukunftsaussichten für die europäischen Städte heterogen. Staatliche Intervention, Rohstoff- und Energiepreise sowie sonstige makroökonomische Faktoren können jederzeit - im positiven wie im negativen Sinne - auf das fragile Wachstum durchschlagen".

Internationaler Kostenvergleich, 2. Quartal 2015

01. New York 02. London 03. Hongkong 04. Genf 05. Macau 06. Kopenhagen 07. Stockholm 08. Frankfurt 09. Paris 10. Singapur 11. Wien 12. Doha 13. Brüssel 14. Mailand 15. Melbourne 16. Dschidda 17. Auckland 18. Dubai 19. Tokio 20. Seoul 21. Amsterdam 22. Kiew 23. Ankara 24. Sao Paulo 25. Riga 26. Madrid 27. Shanghai 28. Zagreb 29. Brunei 30. Manila 31. Lissabon 32. Warschau 33. Athen 34. Belgrad 35. Jakarta 36. Sofia 37. Sarajevo 38. Prag 39. Bukarest 40. Ho Chi Minh 41. Kuala Lumpur 42. Bangkok 43. Bangalore 44. Taipei

Zum Download des vollständigen Berichts: http://arcad.is/ICC2015

Quelle: ARCADIS Deutschland GmbH (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aceton in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige