Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Lufthansa-Chef Spohr wünscht sich aktivere Industriepolitik

Lufthansa-Chef Spohr wünscht sich aktivere Industriepolitik

Archivmeldung vom 27.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Konzernzentrale der Lufthansa in Köln
Konzernzentrale der Lufthansa in Köln

Foto: G. Friedrich
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Vorstandschef der Deutschen Lufthansa, Carsten Spohr, hat sich für eine stärkere Unterstützung von Schlüsselbranchen durch die deutsche Politik ausgesprochen. "Wir müssen akzeptieren, dass viele Staaten Schlüsselbranchen erkannt haben, die sie beispielsweise durch günstige Infrastruktur oder in der Gesetzgebung unterstützen", sagte Spohr der "Welt".

Das widerspreche der reinen Lehre des Liberalismus, "aber es ist die Realität". Auch Deutschland müsse sich daher mit der Frage beschäftigen, welche Branchen man im Land halten wolle. "Die Tendenz ist klar erkennbar, dass solche Eingriffe überall auf der Welt zunehmen", sagte der Airline-Chef.

Spohr sieht jedoch auch die Wirtschaft in der Pflicht, als Stabilitätsanker in unsicheren Zeiten zu dienen. "Wir müssen den Menschen Orientierung und Sicherheit geben, die sie scheinbar in anderen Institutionen nicht mehr ausreichend finden", sagte er. Er sei tendenziell optimistisch für die wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2017.

Spohr sieht Chancen, "immer mehr Menschen am Erfolg teilhaben zu lassen - und das vielleicht noch ein bisschen klüger als in der Vergangenheit". Diese Teilhabe sei das beste Mittel gegen die politische Radikalisierung. "Das wird uns helfen, den Extremismus, den es unbestritten gibt, auf Ränder zu begrenzen - auch wenn die Ränder leider etwas breiter geworden sind", sagte Spohr. "Aber ich glaube fest daran: Die Mitte wird stark genug sein."

Spohr sprach sich allerdings gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen aus. "Weltweit ist ein Grundeinkommen meiner Meinung nach nicht finanzierbar", sagte er. Deutschland müsse sich angesichts der guten Beschäftigungslage wohl als eines der letzten Länder mit der Frage eines Grundeinkommens befassen.

"Aber Beschäftigung ist mehr als nur das materielle Sichern von Überlebensfähigkeit", sagte Spohr. Dabei könne es durchaus sinnvoll sein, wenn sich mehrere Menschen einen Arbeitsplatz teilen. "Man könnte in vielen Berufen Arbeit anders verteilen, wenn man bereit wäre, mate! rielle K ompromisse einzugehen", sagte er.

Als Manager müsse man sich im gerade begonnen Jahr auf Unvorhergesehenes einstellen. "Ich glaube, wir müssen uns an das Unerwartete, hohe Volatilität und neue Herausforderungen in einer Frequenz und Vielfalt, wie wir sie bislang nicht kannten, gewöhnen", sagte der Lufthansa-Chef.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wirkt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige