Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Ethereum: Erfolgreichste Kryptowährung nach dem Bitcoin von Russen gegründet

Ethereum: Erfolgreichste Kryptowährung nach dem Bitcoin von Russen gegründet

Archivmeldung vom 18.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Ethereum
Ethereum

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die erfolgreichste Kryptowährung nach dem Bitcoin ist Ethereum. Gegründet wurde die aufstrebende Parallelwährung von einem jungen Russen - Vitalik Buterin. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Im Windschatten des Bitcoins macht eine andere Kryptowährung immer öfter von sich reden: Ethereum. Ein ETH, wie die Währung abgekürzt heißt, ist zwar (noch) nur ein Bruchteil eines Bitcoins wert, aber das macht es auch attraktiver und erschwinglicher für die „breite Masse“. Aktuell steht Ethereum, auch Ether genannt, an internationalen Tauschbörsen („Exchanges“) bei etwa 2000 Dollar. Zum Vergleich: Ein Bitcoin wird im Moment bei über 50.000 Dollar gehandelt.

Rasanter Aufstieg auf Platz Zwei

Der Marktanteil des Bitcoins liegt bei Kryptowährungen insgesamt bei etwa 60 Prozent. Damit ist die bekannteste Parallelwährung unangefochtener Marktführer. Dahinter folgt jedoch bereits mit einem Anteil von immerhin 14 Prozent Ethereum. Der rasante Aufstieg von Ethereum ist beeindruckend. Innerhalb nur eines Jahres hat sich der Wert eines ETHs fast verachtfacht. Bitcoins konnten im selben Zeitraum nur um gut das Sechsfache zulegen. Im Moment sollen knapp 115 Millionen ETHs im Wert von entsprechend etwa 230 Milliarden Dollar im Umlauf sein.

Wunderkind aus Russland

Der Kopf hinter Ethereum ist der gerade einmal 27-jährige Russe Vitalik Buterin. Erfunden hat er die dezentrale Technologie des Ethereum-Netzwerks bereits 2013.

Geboren wurde des Technik-Talent in Kolomna, südlich von Moskau. Die Begeisterung für Bytes und Dollars gleichzeitig wurde ihm quasi in die Wiege gelegt – sein Vater ist Informatiker, seiner Mutter Wirtschaftsanalystin. Als Buterin sechs Jahre alt war, wanderten seine Eltern mit ihm nach Kanada aus. Mit acht Jahren wurde das angehende Wunderkind in eine Klasse für hochbegabte Kinder versetzt. Schon damals konnte er dreistellige Zahlen im Kopf doppelt so schnell addieren wie seine Mitschüler.

Studienabbrecher wird Ehrendoktor

Von der Mathematik war es für Buterin ein logischer Schritt zur Informatik. Auf der internationalen Informatikolympiade gewann er 2012 die Bronzemedaille. Ungefähr zur selben Zeit, als Buterin 17 Jahre alt war, erklärte ihm sein Vater erstmals die Funktionsweise von Bitcoins, wie er in einem Interview erzählte. 2013 reiste er zu verschiedenen Entwicklern und Programmierern, um sich mit ihnen über die Blockchain-Technologie auszutauschen. Noch im selben Jahr veröffentlichte Buterin einen Aufsatz, der das Grundkonzept von Ethereum beschrieb. Im darauffolgenden Jahr erhielt er ein Stipendium über 100.000 Dollar zur Entwicklung seiner Ethereum-Vision. Daraufhin brach Buterin sein Informatik-Studium ab, um sich vollends auf die Entwicklung der neuen Kryptowährung zu konzentrieren. Der Erfolg sollte ihm recht geben. 2018 erhielt Buterin die Ehrendoktorwürde der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel.

Interdisziplinäres Projekt

Ethereum ist im Prinzip eine dezentrale, also sich auf Rechnern an unterschiedlichen Orten befindliche Software-Entwicklungsplattform, die die Erstellung neuer Kryptowährungen und Programme ermöglicht, welche sich eine einzige Blockchain teilen - ein kryptographisches Transaktions-Hauptbuch. In einer Rede sagte Buterin 2018 über das Ethereum-Projekt:

„Ich bin wirklich dankbar, dass ich die Möglichkeit habe, in einem so interessanten und interdisziplinären Bereich der Branche zu arbeiten, wo ich mit Kryptologen, Mathematikern und Ökonomen auf ihrem Gebiet zusammenarbeiten kann, um Software und Tools zu entwickeln, die bereits Zehntausende von Menschen auf der ganzen Welt betreffen.“

Nerd und Idol

Kollegen und Bekannte beschreiben den jungen Russen, der die kanadische Staatsbürgerschaft hat, als „Nerd“. In der direkten sozialen Interaktion sei er „eher unbeholfen“. Während sein Wissen wohl auf Knopfdruck scheinbar endlos aus ihm heraussprudele, sei seine Mimik dabei fast regungslos, schrieb ein Reporter.

Der hagere Typ mit dem kindlichen Gesicht ist trotzdem einer der wenigen Stars der Szene, der gern bereitwillig über die Hintergründe der Technologie Auskunft gibt. Allein auf dem Kurznachrichtendienst Twitter folgen ihm 1,2 Millionen Menschen.

Buterin erzählte selbst auf einer Konferenz, dass er in seiner Freizeit vier Jahre lang das Computerspiel „World of Warcraft“ gespielt habe, bis seine Lieblingsfigur vom Hersteller aus dem Spiel genommen wurde. Damals hätte er sich in den Schlaf geweint.

„An dem Tag habe ich realisiert, was für ein Horror zentralisierte Services sind“
, meint der Star-Programmierer.

Dies mag auch ein Antrieb für Buterin gewesen sein, ein dezentrales Bezahlsystem wie das Ethereum-Projekt zu entwickeln."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte urumqi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige