Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Schwächere Zahlungsmoral und mehr Verbraucherinsolvenzen

Schwächere Zahlungsmoral und mehr Verbraucherinsolvenzen

Archivmeldung vom 24.05.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann/Carlsberg1988 / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/Carlsberg1988 / pixelio.de

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen steigt in diesem Jahr voraussichtlich leicht auf 105.000 (2011: 103.289). Grund ist die hohe private Überschuldung - jeder zehnte Erwachsene hat nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Berlin, nachhaltige Zahlungsprobleme. Überschuldung ist auch die zentrale Ursache, warum Verbraucher aktuell Rechnungen nicht wie vereinbart bezahlen. Das melden jetzt 90 Prozent der befragten Inkassounternehmen in der BDIU-Frühjahrsumfrage. Besonders betroffen von einer schlechten Zahlungsmoral ihrer Kunden beziehungsweise ihrer Vertragspartner sind aktuell Handwerker (56 Prozent der Inkassounternehmen bestätigen das), Vermieter, (48 Prozent), der Versandhandel (38 Prozent) und Energieversorger (ebenfalls 38 Prozent).

"Die Überschuldung der Verbraucher ist ein Gift für die ganze Wirtschaft", so BDIU-Vizepräsidentin Marion Kremer am Donnerstag in Berlin. "Leider sind auch schon viele Jugendliche betroffen." Laut der BDIU-Umfrage haben junge Verbraucher (bis 24 Jahre) ein schlechteres Zahlungsverhalten als ältere Verbraucher. Gründe für die Verschuldung Jugendlicher erkennen die Inkassounternehmen in einem Elternhaus, das bereits einen schlechten Umgang mit Geld vorlebt, zu hohen Konsumausgaben, einer mangelnden Eigenverantwortung und zu wenig Kenntnissen über vertragliche Verpflichtungen. "Hier ist unser Bildungssystem gefragt", so Kremer und fordert: "Wir brauchen ein Schulfach Finanzkompetenz. Das ist ein sinnvoller Beitrag zur Schuldenprävention."

Eine schnellere Restschuldbefreiung im Verbraucherinsolvenzverfahren, wie sie das Bundesjustizministerium anstrebt, hält der BDIU dagegen für kontraproduktiv. "Die Hemmschwelle, Schulden zu machen, würde dadurch sinken", so BDIU-Präsident Wolfgang Spitz. "Bezahlen müssten das die Gläubiger, die ohnehin durch die ausbleibenden Zahlungen ihrer Kunden geschädigt sind." Würde das Gesetz wie vom Ministerium vorgeschlagen in Kraft treten, befürchten die Gläubigervertreter einen Anstieg der Verbraucherinsolvenzen um bis zu 20 Prozent. Derzeit halten viele Überschuldete einen Insolvenzantrag in Erwartung einer schuldnerfreundlicheren Gesetzgebung zurück.

Trotz der guten Konjunktur hat sich die Zahlungsmoral aktuell leicht eingetrübt. 22 Prozent der Inkassounternehmen melden, dass Rechnungen jetzt schlechter bezahlt werden als vor einem halben Jahr. 34 Prozent erwarten, dass sich die Zahlungsmoral bis Ende 2013 weiter eintrüben wird.

Zur Liquiditätssicherung und um die Risiken einer Insolvenz zu senken, ist für die Wirtschaft die Zusammenarbeit mit Inkassounternehmen wichtig. In welchem Umfang das aktuell geschieht, zeigt jetzt eine neue Branchenstudie, die erstmals umfassende Daten zum Markt für Forderungsmanagement in Deutschland liefert. Demnach halten Inkassounternehmen derzeit über 50 Milliarden Euro an Forderungen im Auftrag von Gläubigern. Die durchschnittliche Forderungshöhe liegt bei über 600 Euro. Hauptauftraggeber der Forderungsmanagementdienstleister sind das Handwerk (65 Prozent der Inkassounternehmen haben Handwerker als Kunden), das Gesundheitsweisen (54 Prozent), der Einzel- und Versandhandel (47 beziehungsweise 46 Prozent) sowie der Groß- und Außenhandel (45 Prozent).

In erheblichem Umfang tragen Inkassounternehmen dabei auch zur Entlastung der Gerichte bei. Aktuell bearbeiten sie über 15 Millionen Fälle im vor- beziehungsweise außergerichtlichen Bereich. Rund 80 Prozent, also gut 12 Millionen dieser Fälle erledigen die Unternehmen, ohne dass es zu einem gerichtlichen Verfahren kommt. Zum Vergleich: Die Zahl der von Gerichten verschickten Mahnbescheide liegt bei etwa 9 Millionen pro Jahr - ohne Inkassounternehmen müssten sie mindestens doppelt so viele Mahnverfahren bearbeiten, Gerichtsvollzieher müssten eine wahre Lawine an Zwangsvollstreckungen bewältigen.

BDIU-Präsident Spitz: "Seriöses Inkasso ist unverzichtbar."

Scharfe Kritik übt der BDIU an den bekannt gewordenen Vorschlägen zu einem Inkassoregulierungsgesetz aus dem Bundesjustizministerium. Es soll Verbraucher vor unseriösem Inkasso schützen. Der BDIU befürchtet allerdings, dass dieses Gesetz seriöses Inkasso unmöglich machen würde. "Die schwarzen Schafe blieben ungeschoren", so Spitz.

Um unseriöses Inkasso zu unterbinden, fordert Spitz stattdessen einen "Runden Tisch" von Bundesjustizministerium, Landesjustizministerien, Verbraucherschützern, Wirtschaftsverbänden und BDIU. Dieses Gremium soll gemeinsam den Kampf gegen Verbraucherabzocke führen.

BDIU-Mitgliedsunternehmen hätten sich zwar bereits der verbandsinternen Aufsicht unterworfen. "Wir brauchen aber eine strenge behördliche Aufsicht über alle Inkassounternehmen, auch für die Unternehmen, die wir nicht zu unseren Mitgliedern zählen - und um diese Aufsicht zu gewährleisten, müssen unbedingt die Bundesländer an Bord", so Spitz. Der BDIU-Präsident verweist in diesem Zusammenhang auf Äußerungen von Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk. Diese hatte am Wochenende eine effektivere staatliche Aufsicht über Inkassounternehmen gefordert. Behörden müssten "wirksame Mittel an die Hand gegeben werden, gegen schwarze Schafe vorzugehen".

"Unseriöses Inkasso muss bekämpft werden", bekräftigt der Branchenpräsident. "Dabei muss die wichtige seriöse Inkassotätigkeit weiter gesichert bleiben, um die Wirtschaft vor den Folgen schlechter Zahlungsmoral zu schützen und die Justiz weiterhin von Mahnverfahren und Forderungsstreitigkeiten zu entlasten. Der Gesetzgeber läuft sonst Gefahr, das Kind mit dem Bade auszuschütten."

Quelle: Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen BDIU (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pedant in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige