Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Zeitung: Bundesbank verweigert CDU-Abgeordneten Einblick in Goldbestände im Ausland

Zeitung: Bundesbank verweigert CDU-Abgeordneten Einblick in Goldbestände im Ausland

Archivmeldung vom 22.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Die Bundesbank verweigert einem Medienbericht zufolge den Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder und Marco Wanderwitz die Besichtigung der in Paris und London gelagerten deutschen Goldbestände. Wie die "Bild-Zeitung" meldet, habe sich Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einem Brief an die beiden Abgeordneten gewandt. Darin heißt es, die Zentralbanken in Paris und London verfügten nicht über geeignete Räume für Besuche.

Große Teile der deutschen Goldreserven (insgesamt 3.400 Tonnen, Wert: mehr als 150 Milliarden Euro) lagern im Ausland, nur ein kleiner Teil bei der Bundesbank in Frankfurt/Main. Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, hatte im Februar die deutschen Goldbestände bei der Federal Reserve Bank in New York besichtigt und dies nun auch in London und Paris tun wollen. Hintergrund ist massive Kritik von Bilanz-Experten und vom Bundesrechnungshof an der Lagerung der deutschen Goldreserven im Ausland.

Bundesbank will Goldreserven angeblich besser prüfen

Die Bundesbank will laut eines Berichts des Bundesrechnungshofes die eigenen Goldreserven im Ausland besser prüfen und einen Teil davon auch nach Deutschland transportieren. Demnach habe die Zentralbank bereits damit begonnen, entsprechende Empfehlungen umzusetzen, so der Bericht. Außerdem habe sie beschlossen, in den kommenden drei Jahren jeweils 50 Tonnen des bei der Fed in New York liegenden Goldes nach Deutschland zu bringen.

Der Rechnungshof hatte im Auftrag des Bundestags ermittelt, ob die Bundesbank ihre im Ausland lagernden Goldbestände genau prüft. Bislang verließ sie sich weitestgehend auf schriftliche Bestätigungen zu den Goldbarren durch die ausländischen Notenbanken. Ende 2011 betrugen die Goldreserven 3.396 Tonnen im Wert von aktuell etwa 142 Milliarden Euro. 66 Prozent des Bestandes lagern in einem unterirdischen Depot der Federal Reserve Bank of New York an der Südspitze Manhattans. 21 Prozent lagern bei der Bank of England in London und der drittgrößte Teil (8 Prozent) bei der Banque de France in Paris. Nur 5 Prozent befinden sich in Deutschland: davon ca. 2 Prozent in Frankfurt am Main und eine etwas größere Menge in der Hauptfiliale in Mainz.

Immer wieder gibt es Verschwörungstheorien, wonach das deutsche Gold im Ausland nur noch auf dem Papier existiert. Die Fed, die den Großteil der deutschen Goldreserven verwahrt, versucht dem entgegenzutreten, in dem ein Teil der Reserven von Besuchergruppen angeblich schon besichtigt werden konnte: Gestapelt mit kleinen Deutschland-Fähnchen obendrauf. In anderen Berichten heißt es, die Fed verweigere jegliche Kontrollen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte texter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige