Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Mietrenditeatlas von Baufi24: Mietrenditen ziehen weiter kräftig an

Mietrenditeatlas von Baufi24: Mietrenditen ziehen weiter kräftig an

Archivmeldung vom 02.04.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Dividende & Rendite (Symbolbild)
Dividende & Rendite (Symbolbild)

Bild: BirgitH / pixelio.de

Der Trend steigender Mietrenditen bei Wohnimmobilien hat sich im zweiten Halbjahr 2023 fortgesetzt und auch zu Beginn des neuen Jahres angehalten. Die Bruttomietrendite, also die "Verzinsung", die sich aus Mieteinnahmen im Verhältnis zum Kaufpreis ergibt, erhöhte sich von Ende Juni 2023 bis Ende Januar 2024 in den 30 deutschen Top-Städten durchschnittlich um beachtliche 0,30 Prozentpunkte auf 3,92 Prozent. In mehr als jedem dritten dieser Standorte liegt die Mietrendite für Eigentumswohnungen nunmehr schon über der Vier-Prozent-Marke.

Ein deutlicher Aufwärtstrend - wenn auch auf niedrigerer Basis - ist auch bei den Top-7-Metropolen zu beobachten. Hier legten die Mietrenditen im Betrachtungszeitraum um durchschnittlich 0,29 Prozentpunkte auf 3,37 Prozent zu. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Mietrenditeatlas des Immobilienfinanzierungsvermittlers Baufi24.

Attraktivität von Wohnimmobilien als Kapitalanlage nimmt weiter zu

"Der Anstieg bei den Mietrenditen zeigt, dass sich eine Investition in Wohneigentum zu Kapitalanlagezwecken aufgrund der wieder attraktiven gewordenen Finanzierungsbedingungen jetzt erst recht bezahlt machen kann", sagt Tomas Peeters, Geschäftsführer von Baufi24 und CEO der Bilthouse-Gruppe. Er führt an, dass die Kaufpreise für Eigentumswohnungen in der jüngeren Vergangenheit in vielen Lagen rückläufig waren oder zumindest stagnierten. "Unsere Untersuchung hat ergeben, dass die Quadratmeterpreise in den 30-Top-Standorten seit Ende Juni 2023 im Schnitt nur marginal um 0,86 Prozent auf 3.726 Euro zugelegt haben, während der Aufwärtstrend bei den Mietpreisen ungebrochen ist". Peeters rechnet damit, dass die Mietrenditen auch in Zukunft steigen werden: "Wohnraum ist in Deutschland strukturell knapp und daran dürfte sich auch in den kommenden Jahren nichts ändern." Er verweist dabei auf den stockenden Neubau, den starken Zuzug von Menschen, die ineffiziente Nutzung des vorhandenen Wohnraums sowie die allgemeine Teuerung. All das seien Faktoren, von denen eine treibende Wirkung auf die Mieten ausgeht, erklärt Peeters.

Top-7: Stuttgart ist doppelt spitze, München macht Boden gut

Wie aus dem Mietrenditeatlas von Baufi24 hervorgeht, sticht unter den sieben deutschen A-Standorten insbesondere Stuttgart hervor. Zum einen, weil die Schwabenmetropole per Ende Januar 2024 mit 4,04 Prozent die höchste Bruttomietrendite in der Vergleichsgruppe aufweist. Zum anderen, weil die Neckarstadt mit einem Anstieg der Mietrendite um 0,52 Prozentpunkte seit Ende Juni 2023 auch das dickste Renditeplus für sich verbuchen kann. Es folgen Köln mit einer Mietrendite von 3,67 Prozent (plus 0,25 Prozentpunkte) und Frankfurt mit 3,40 Prozent (plus 0,36 Prozentpunkte). Bei diesen beiden Metropolen fällt auf, dass die Kaufpreise für Eigentumswohnungen deutlich nachgegeben haben. In Köln sank der Quadratmeterpreis im Betrachtungszeitraum im Schnitt um 4,5 Prozent auf 4.496 Euro, in Frankfurt um 7,3 Prozent auf 5.896 Euro. Übertroffen werden diese Rückgänge nur noch von München. In der bayerischen Landeshauptstadt sackte der Quadratmeterpreis seit Mitte des vergangenen Jahres durchschnittlich um 1.027 Euro bzw. 10,9 Prozent auf 8.435 Euro ab. Das ist zwar immer noch das höchste Preisniveau unter den A-Städten, hat aber dazu geführt, dass in München die Mietrendite um 0,49 Prozentpunkte auf 3,12 Prozent angestiegen ist.

Top-30: Ruhrpott im Westen und Chemnitz im Osten glänzen

Unter den B-Standorten ist das Ruhrgebiet der Hotspot für hohe Mietrenditen. Gleich sechs Städte aus der Region weisen in dieser Vergleichsgruppe Werte von mehr als 4,50 Prozent aus. Ganz oben steht Gelsenkirchen mit einer Bruttomietrendite von 5,44 Prozent (plus 0,46 Prozentpunkte). Aber auch Wuppertal (4,89 Prozent), Duisburg (4,85 Prozent), Dortmund (4,65 Prozent), Bochum (4,64 Prozent) und Essen (4,51 Prozent) können für Kapitalanleger unter Renditegesichtspunkten ein attraktives Pflaster darstellen. Einen Blick wert ist auch Chemnitz im Osten der Republik. Dort lag die Mietrendite bei 5,04 Prozent.

Wichtiger Hinweis: Die Bruttomietrendite liefert zwar wertvolle Hinweise über die Attraktivität eines Objekts, aber es gilt auch immer die Parameter der Immobilie wie etwa das Alter oder die Stadtteillage zu berücksichtigen.

Mietrenditeatlas: Der Wegweiser für Kapitalanleger

Der Mietrenditerechner von Baufi24 ermittelt aus den Angaben zum Kaufpreis, zur Wohnfläche und zur Kaltmiete die Brutto-Mietrendite einer Immobilie. Baufi24 stellt dieses und weitere spannende Tools kostenfrei und ohne Registrierung zur Verfügung. "Wir machen Immobilienfinanzierung so einfach wie möglich. Dazu gehört eine qualifizierte Einschätzung darüber, ob sich der Immobilienkauf an einem bestimmten Standort für Kaufinteressenten lohnt", erklärt Tomas Peeters.

Quelle: Baufi24 Baufinanzierung GmbH (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte warb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige