Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Der Brexit und das Nordirlandmärchen

Der Brexit und das Nordirlandmärchen

Archivmeldung vom 23.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Brexit Bild: CC0
Brexit Bild: CC0

Im dritten Teil der ExtremNews Serie zum Brexit widmet sich der britische Experte Karma Singh dem Nordirlandkonflikt. In den 60er und 70er Jahren herrschte in Nordirland beinahe ein Bürgerkrieg. Dies wurde von der protestantischen Mehrheit in den lokalen Regierungen und Bürokratien hervorgerufen, die die katholische Minderheit absichtlich im Wohnungswesen und anderen von den lokalen Behörden erbrachten Dienstleistungen diskriminierten. Allmählich wurde dies so krass und durchdringend, dass die Katholiken Proteste gegen diese illegalen Aktionen organisierten. Die Protestanten reagierten darauf, indem sie gewalttätige Banden organisierten, um die Demonstranten anzugreifen. Die Katholiken reagierten darauf mit der Organisation einer eigenen Miliz, die später die Unterstützung der Irish Republican Army (IRA) erhielt - der Organisation, die nach dem Ersten Weltkrieg eine wichtige Rolle bei der Vertreibung der Briten aus Eire (Republic Ireland) gespielt hatte.

Der englische Buchautor Karma Singh führt in seinem Bericht weiter aus: "Es ist natürlich anzumerken, dass sich zur Zeit der "Troubles" (Unruhen), die Grenze zwischen Nordirland und Eire von einem halbkontrollierten zu einem offenen Zustand gewandelt hat, als der Status von der älteren EFTA (Europäische Freihandelszone) in die EWG (Europäische Wirtschaftsgemeinschaft) überwechselte. Mit der Einführung der EFTA am 3. Mai 1960 war die Grenze zwischen Nordirland und Eire keine harte Grenze mehr. Trotz des späteren Beitritts zur EWG sowohl von Großbritannien als auch von Eire wurde die Grenze erst vollständig geöffnet, nachdem die "Troubles" durch das Belfast-Abkommen von 1989 friedlich gelöst worden war. Die Grenze wurde bis dahin nicht vollständig geöffnet, da Waffenlieferungen an sowohl katholische als auch protestantische Paramilitärs häufig abgefangen wurden.

Seit dem Belfast-Abkommen und der darauffolgenden endeten Diskriminierung der Katholiken gab es in Nordirland sehr wenig sektiererische Gewalt. Die Wenige, die es gab, scheint viel zu tun zu haben mit hitzköpfigen jungen Männern, die eingelagerte Munition verbrauchen wollten, bevor sich die Gebrauchsfähigkeit verschlechterte. Nordirland ist seit vielen Jahren in Bezug auf Gewaltakte von anderen Teilen des Vereinigten Königreichs kaum noch zu unterscheiden.

Im Hinblick auf diese Geschichtsstunde müssen wir uns fragen, wer versucht, was zu erreichen, indem völlig unsinnige „Berichte“ über nicht existierende konfessionsgebundene Gewalt verbreitet werden.

Das bringt uns natürlich zu den Ereignissen von Samstagabend, dem 19. Januar 2019, in Londonderry, einer Stadt, die im vorigen Jahrhundert oft viel von den angesprochenen "Troubles" erlebt hatte.

Dies war so offensichtlich ein Ereignis unter „false flag“, dass die Mitglieder der Presse, die die „offizielle Linie“ gemeldet hatten, sich schämen sollten.

Lasst uns die Fakten anschauen:

  1. Für den Anschlag wurde mit Samstagabend eine Zeit gewählt, wo sicher war, dass sich niemand im Gerichtsgebäude befinden würde.
  2. Der Ort ist eine Stelle, an der das Gebäude unmöglich beschädigt werden konnte.
  3. Die fehlenden drei Minuten aus der Videoüberwachung wurde so ausgeschnitten dass der Fahrer des Autos, beim aussteigen und weggehen nicht gesehen werden kann.
  4. Dazu wurden, wie man im Polizei Video sieht, die Lichter am Auto angelassen wodurch das Auto sehr auffällig ist, was bei einem gestohlenen Auto wenig Sinn macht, weil es so für die Polizei leicht zuerkennen ist.
  5. Dann die offensichtliche Fernzündung der Bombe, die sich zwischen den jungen Leuten, die am Auto vorbeigehen, abspielte. Jedoch noch rechtzeitig bevor die Polizisten, die das „verdächtige“ Fahrzeug entdeckt haben, sich nähern und verletzt werden konnten.
  6. Schließlich wurde die Position selbst ausgewählt, weil alles für die Show vorgesehen und kein Schaden beabsichtigt war. Ein paar Brandspuren auf der Straße, ein verbogenes Stück Zaun und ein Gebrauchtwagen.

Sehr wahrscheinlich kosten die Sprengstoffe und die Gebühren für die Person, die die Bombe aus der Ferne ausgelöst hat, mehr als der gesamte verursachte Schaden.

Es ist völlig klar, dass die gesamte „Veranstaltung“ dazu bestimmt war, Nordirland als gewalttätiges Gebiet darzustellen und für die Fantasie, dass Grenzkontrollen erneute sektiererische Gewalt auslösen würde.

Auch ist es bekannt, dass „The New IRA“ die dafür beschuldigt wurde vom britischen Secret Service organisierte Gruppierung ist.

Historisch gesehen hat die Grenze zu Eire in den Zeiten der "Troubles" nie eine bedeutende Rolle gespielt. Der Versuch, das, was seit vielen Jahren vorüber ist, wiederzubeleben, kann keinen Erfolg haben, da die Diskriminierung, die zu den "Troubles" geführt hat, weitgehend beseitigt wurde und die Grundlage seitens der Bevölkerung zur Unterstützung von gewalttätigen Protesten und Gegenprotesten nicht mehr besteht.

Es scheint, als würden die Bankiers verzweifelt etwas unternehmen, um die Ausübung eines souveränen britischen Willens zu verhindern, und dieses Ereignis unter falscher Flagge kann nur in ihrem Interesse sein."

Die vorangegangenen beiden Beiträge zur Serie gibt es unter:

Singh: Britisches Parlament beschert Bankenkartell einen gewaltigen Tritt in den Allerwertesten

Brexit breitet sich jetzt in unerwartete Richtungen aus

Quelle: ExtremNews

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige