Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Brexit breitet sich jetzt in unerwartete Richtungen aus

Brexit breitet sich jetzt in unerwartete Richtungen aus

Archivmeldung vom 22.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Brexit (Symbolbild)
Brexit (Symbolbild)

Bild: CC0 / pixabay

Der Brexit sei an sich eine sehr einfache Sache - vorausgesetzt man hat ein Rückgrat, meint der bekannte englische Buchautor Karma Singh und begründet dies auch im zweiten Teil zur Berichtsserie über die Hintergründe zum Brexit.

Nachdem der britische Experte Singh gestern auf die Abstimmung des britischen Parlaments über die von der Premierministerin Theresa May vorgeschlagene Brexit-Vereinbarung näher eingegangen ist, führt er nun drei Punkte an, die zum Verständnis notwendig sind.

Karma Singh sagt gegenüber ExtremNews: "Folgende Punkte wären für einen einfachen Brexit notwendig:

  1. Alle EU-Institutionen und Aufsichtsbehörden verlassen das Vereinigte Königreich unverzüglich und Mitarbeiter, die mindestens drei Jahre im Vereinigten Königreich gelebt haben und britische Einkommenssteuern gezahlt haben oder mit britischen Staatsbürgern verheiratet sind, können sich eine alternative Beschäftigung suchen. Andere sollen in ihr Herkunftsland zurückkehren.
  2. Die Bewegungsfreiheit der Völker mit den seit mehr als einem Jahrzehnt bestehenden Schutzvorkehrungen kommt sowohl dem Vereinigten Königreich als auch anderen EU-Ländern zugute. Hier ist keine Änderung erforderlich.
  3. Der Freihandel war sowohl für das Vereinigte Königreich als auch für andere EU-Länder von Vorteil, und es besteht keine Notwendigkeit, Änderungen vorzunehmen.

Dann bleibt noch das Ablenkungsmanöver der Grenze zwischen Nordirland und Irland.

Vor vielen Jahrzehnten, bevor Großbritannien der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitrat, leitete ich eine Abteilung in einer Reederei, die Waren über diese Grenze hinweg transportierte. Die Regelungen funktionierten damals sehr reibungslos und wir hatten nie eine Verzögerung an der Grenze. Dies kann leicht wiederbelebt werden und beunruhigt fast niemanden.

Es gibt auch nicht die geringste Rechtfertigung für die enorme Rechnung, die die Bankiers dem britischen Volk für deren "Recht" auf Selbstbestimmung auferlegen wollen. Dies ist nicht etwas, das die Bankiers verkaufen können, weil sie es nicht besitzen (aber das Verkaufen von Dingen, die sie weder haben noch besitzen, ist der Kern des Bankgeschäfts - also keine Überraschung hierbei). Solche Forderungen sind gänzlich abzulehnen.

Der wesentliche Punkt hier ist, dass das britische Volk seinen Willen zur Rückkehr zur Selbstbestimmung erklärt hat. Die „EU-Bankokraten“ wollen uns in völliger Unterwerfung unter ihren despotischen Willen halten. Theresa May war ihr williges Werkzeug, um das britische Volk zu verraten, und ich bin ziemlich enttäuscht, dass das Parlament nicht das Rückgrat hatte, sie zu entlassen.

An anderen Fronten beginnt jedoch ein Konsortium aus „kleineren“ EU-Staaten, insbesondere Italien, Polen, Ungarn, Tschechien, Slowenien und (vielleicht) Österreich, an einem Programm zur Beseitigung der Bankierplutokratie und der absoluten Herrschaft über die Europäischen Völker zusammenzuarbeiten und zum Ende der stillschweigenden Duldung von George Soros, der ihnen ganz offensichtlich ihre Anweisungen gibt. Ihr Ziel ist die Rückkehr zur Selbstbestimmung der europäischen Völker innerhalb eines lockereren Rahmens, der vom Volk und nicht von den Bankiers bestimmt wird.

Deutschland und Frankreich dagegen bemühen sich nachdrücklich, die Nationalstaaten durch Grenzverschiebungen zu beseitigen, d. h. beispielsweise das deutsch-französische Territorium wird Polen und Spanien aufgezwungen und umgekehrt.

Weitere Details hier: https://de.gatestoneinstitute.org/13573/italien-anti-eu-achse

Im heutigen Europa der Verräter versuchen Macron und Merkel den Willen des Volkes zu umgehen, indem sie die Struktur des Lebens zerstören; nicht zuletzt durch die Masseneinwanderung schlecht ausgebildeter Wirtschaftsmigranten (Soros-Plan).

Eine alles durchdringende Bürokratie ist das Ziel der Bankiers. Darin besteht kein Raum für die Selbstbestimmung der europäischen Völker; eine Tatsache, die für immer mehr Bürger täglich sichtbar wird: Daher die „gelben Westen“ und andere Bürgerbewegungen gegen die Bankiers. Diese Bewegungen werden unweigerlich wachsen, und Großbritannien hat mit dem Brexit den Anstoß dazu gegeben. Daher ist es notwendig, Theresa May zu entlassen, wenn sie nicht wegen Verrats strafrechtlich verfolgt wird und die Ausführung dieser einfachen Angelegenheit jemandem mit Rückgrat und den Interessen der europäischen Völker im Herzen anzuvertrauen.

Nach Abschluss des Brexit muss eine Überprüfung der in den letzten Jahren vom Vereinigten Königreich angenommenen EU-Vorschriften erfolgen. Diejenigen, die nicht den Interessen des britischen Volkes dienen, sind aufzuheben. Ein leuchtendes Beispiel ist die "Datenschutz-Grundverordnung", die absolut nichts zum Schutz personenbezogener Daten oder zur Beseitigung von Betrug und Spam unternimmt, aber kleine und mittlere Unternehmen zusätzlich belastet, ohne dass dies für jemanden von Vorteil ist. Es ist ein Teil des Planes der Bankiers, die Mittelschicht zu beseitigen und alle den Kartellen, die sie kontrollieren, zu unterwerfen.

Was kann nun ein unabhängiges Großbritannien tun, um den von der EU verursachten Schaden umzugestalten und zu reparieren?

Ich habe in meinem letzten Artikel zu diesem Thema einige Dinge erwähnt und es gibt noch viel mehr.

Seit vielen Jahren ist es möglich 99% der Spam-Mails zu beseitigen, aber die Internet Service Provider sind nicht bereit, die dafür erforderlichen Investitionen zu tätigen. Durch Rechtsvorschriften, die dies für den internen Verkehr im Vereinigten Königreich durchsetzen, werden die britischen zu den bevorzugten Internetanbietern und zwingen andere diesem Schritt zu folgen.

Es muss einen speziellen Online-Kanal geben, der den Menschen genau zeigt, wie Online-Betrug begangen wird. Die meisten Opfer fallen den Betrügern zum Opfer, weil sie nicht über das Wissen verfügen, einen Betrug zu erkennen und von der Realität zu unterscheiden. Ein Onlinedienst, in dem die Betrugsfälle detailliert dargestellt werden und der die Richtigkeit eines bestimmten Angebots prüfen kann, ist sehr einfach zu erstellen. Dies kann in anderen Sprachen zum Verkauf an andere Nationalstaaten angeboten werden.

Ermöglichen Sie den Menschen und vor allem den Unternehmern die Freiheit, ihr Ding zu tun, und eine blühende Wirtschaft ist vorprogrammiert."

Quelle: EtremNews

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige