Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes „Durchgeknallte“ Klimakommentare: Klimahysterie bedroht nun auch die Meinungsfreiheit?

„Durchgeknallte“ Klimakommentare: Klimahysterie bedroht nun auch die Meinungsfreiheit?

Archivmeldung vom 27.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Die Klima-Bewegung nimmt religösen Charakter an, inklussive Ablasshandel (CO2-Steuer) und Verboten die nichts mit Wissenschaft zu tun haben (Symbolbild)
Die Klima-Bewegung nimmt religösen Charakter an, inklussive Ablasshandel (CO2-Steuer) und Verboten die nichts mit Wissenschaft zu tun haben (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Klima-Debatte nimmt immer bedrohlichere Züge an – und die Vernunft bleibt dabei auf der Strecke. Die Menschheit steht unmittelbar vor einer Klimakatastrophe, lautet der Konsens der selbst ernannten Klima-Retter, die die Moral für sich gepachtet haben. Im Namen der guten Sache scheint alles erlaubt. Ob Hungerstreiks, Anschläge auf Pipelines oder Straßenblockaden: Teile der Klimabewegung haben sich längst radikalisiert. Dies berichtet Daniel Weinmann auf dem Portal "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Weinmann: "Wer abweicht, wird als „Klimaleugner“ diffamiert und muss mit Konsequenzen rechnen. Die Hetzjagd auf die Klima-Ketzer dringt in immer mehr Lebensbereiche vor. Jüngstes Beispiel: Die britische Großbank HSBC, die zu den weltgrößten Finanzhäusern zählt, hat einen leitenden Angestellten entlassen, wie die „Financial Times“ berichtet.

Stein des Anstoßes ist eine Äußerung des Teamleiters für nachhaltiges Investieren, Stuart Kirk: „Es gibt immer irgendeinen Spinner, der mir vom Ende der Welt erzählt“. Dies sagte er am Donnerstag vergangener Woche auf dem Moral Money Summit der „Financial Times“ im Rahmen seines Vortrags mit dem Titel „Warum sich Investoren keine Sorgen über das Klimarisiko machen müssen“.

»Wen kümmert es, wenn Miami in 100 Jahren sechs Meter unter Wasser steht?«

„Der Klimawandel ist kein finanzielles Risiko, über das wir uns Sorgen machen müssen“, sagte Kirk weiter, der in der Vermögensverwaltungsabteilung der Bank weltweit für nachhaltiges Investieren zuständig ist. Derweil hieß es auf einer Folie, die er als Teil der Präsentation zeigte: „Unbegründete, schrille, parteiische, eigennützige, apokalyptische Warnungen sind IMMER falsch“.

Im weiteren Verlauf seiner Präsentation sagte er: „Wen kümmert es, wenn Miami in 100 Jahren sechs Meter unter Wasser steht? Amsterdam steht schon seit Ewigkeiten sechs Meter unter Wasser und das ist ein wirklich schöner Ort“.

Am Wochenende teilte HSBC-Chef Noel Quinn in den sozialen Medien mit, dass er mit den Kommentaren „überhaupt nicht“ einverstanden sei. Sie seien unvereinbar mit der Strategie von HSBC und spiegelten nicht die Ansichten der Führungskräfte von HSBC oder HSBC Asset Management wider.

Schwer erträgliche Doppelmoral

Der Leiter des Bereichs Wealth and Personal Banking bei der HSBC zeigte sich mit Quinn – erwartungsgemäß – „uneingeschränkt einverstanden“ und unterstrich, dass „der Übergang zu Netto-Null für uns von größter Bedeutung ist“. Dennoch lehnte das Finanzhaus ab, die Berichte über die Suspendierung von Herrn Kirk zu kommentieren.

Stattdessen verwies ein Sprecher auf eine Erklärung des Vorstandschefs von HSBC Asset Management, Nicolas Moreau, in der dieser den Klimawandel als „eine der schwerwiegendsten Notsituationen auf unserem Planeten“ bezeichnete.

Die Doppelmoral der HSBC-Führungsspitze ist schwer erträglich: Laut „Financial Times“ war Kirks Vortrag zuvor intern abgesegnet worden.

Wissenschaftler sprangen Stuart Kirk unterdessen bei. „Ich applaudiere ihm für seinen Mut, das zu sagen, was 98 Prozent der Leute im Finanzwesen denken“, sagte etwa der Klimaökonom Sony Kapoor vom European University Institute."

Quelle: Reitschuster

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte brutei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige