Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Vermischtes Autobatterie im Winter

Autobatterie im Winter

Archivmeldung vom 17.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Ist die Fahrzeugbatterie erst einmal vier oder mehr Jahre alt, kann es leicht sein, dass sie nach kalten Nächten streikt. Laut ADAC steigt das Pannenvolumen nach dem ersten Frosteinbruch um mehr als das Doppelte an. Pannenursache Nummer Eins ist dabei die Starterbatterie. Insgesamt rücken die Gelben Engel wegen maroder Akkus über 700 000-mal im Jahr aus.

Wer sicher gehen will, sollte deshalb jetzt die Werkstatt oder ein ADAC-Prüfzentrum ansteuern. Mit modernen Testgeräten kann dort neben dem Ladezustand auch die Kaltstartfähigkeit des Stromspeichers festgestellt werden.

Wie jedes Verschleißteil im Automobil verfügt auch die Batterie nur über eine begrenzte Lebensdauer. Im Durchschnitt beträgt diese vier bis fünf Jahre. Besonders tückisch: Eine Batterie, die bei milden Temperaturen noch tadellos ihren Dienst verrichtet hat, kann nach der ersten Nacht mit tiefen Minus-Temperaturen plötzlich nicht mehr funktionsfähig sein.

Bei der Ersatzbeschaffung sollte man sich nicht am Preis orientieren, wie der neueste ADAC-Batterietest zeigt. Dort war die teuerste Batterie gleichzeitig die schlechteste. Der ADAC empfiehlt vor der Auswahl zunächst in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs nachzusehen, ob nur ein bestimmter Batterietyp verwendet werden darf. Bei Gehäuse-Bauform und elektrischen Werten (Spannung, Kapazität, Kaltstartstrom) sollten dieselben Werte wie bei der ursprünglichen Batterie gewählt werden. Geringfügige Abweichungen nach unten, z. B. 44 Ah Kapazität anstelle von 47 Ah, sind unproblematisch. Abweichungen nach oben bringen erfahrungsgemäß keine besonderen Vorteile. Vorsicht ist geboten, wenn die neue Batterie höher ist als die alte. Durch Kontakt der Batteriepole mit der Motorhaube kann es sonst zu einem Kurzschluss oder gar hässlichen Beulen in der Haube kommen. Ebenfalls zu beachten: Die neue Batterie muss zu Lage und Form der Batterie-Anschlüsse sowie zu der Befestigungsmöglichkeit des Fahrzeugs passen.

Quelle: Pressemitteilung ADAC

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lappen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige