Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit 524 Todesfälle nach Corona-Impfungen, fast 5000 „schwere Verdachtsfälle“

524 Todesfälle nach Corona-Impfungen, fast 5000 „schwere Verdachtsfälle“

Archivmeldung vom 10.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Warum wird gegen eine Krankheit geimpft bei der weniger als 1% erkrankt und davon über 99% gesund werden? (Symbolbild)
Warum wird gegen eine Krankheit geimpft bei der weniger als 1% erkrankt und davon über 99% gesund werden? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

In seinem neuen „Sicherheitsbericht“* meldet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über 49.961 gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit der Corona-Impfung aus Deutschland. Nur 41 Prozent davon waren schon abgeklungen, als die Meldung erfolgte. Insgesamt wurden 524 Todesfälle in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung gemeldet. Dies berichtet der Investigative Journalist Boris Reitschuster auf "Reitschuster.de".

Statistik des Paul-Ehrlich-Instituts Bild: PEI
Statistik des Paul-Ehrlich-Instituts Bild: PEI

Reitschuster weiter: "In dem Bericht heißt es: „In 4.916 Verdachtsfällen wurden schwerwiegende unerwünschte Reaktionen gemeldet. Als schwerwiegende Reaktionen gelten solche, bei denen die Personen im Krankenhaus behandelt werden oder Reaktionen, die als medizinisch bedeutsam eingeordnet wurden. 2.386 dieser Verdachtsfälle traten nach Impfung mit Comirnaty [Biontech/Pfizer – d. Red.], 175 schwerwiegende Verdachtsfälle nach Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff Moderna und 2.132 schwerwiegende Verdachtsfälle traten nach Impfung mit Vaxzevria [Astrazeneca – d. Red.] auf.“ Bei 223 Personen kam es zu einem anaphylaktischen Schock, bei 61 zu einem Herzinfarkt, bei zwölf zu einer Gehirnentzündung, bei 99 zu Gesichtslähmungen und bei 16 zu Herzmuskelentzündungen.

Das Institut spricht selbst in dem Bericht von einer „Dunkelzifferrate“: Es ist also davon auszugehen, dass die Zahl der tatsächlichen Nebenwirkungen höher ist. Interessant ist, wie die großen Medien mit dem Thema umgehen: Es wird allenfalls beiläufig erwähnt. Suchanfragen bei Google-News mit einschlägigen Suchwörtern ergeben keine einzige Überschrift bei einem großen Medium, welches die Zahlen thematisieren würde. Das wirft die Frage auf, inwieweit die Medien hier ihrer Wächterfunktion nachkommen – oder beunruhigende Nachrichten aus „Staatsräson“ bzw. Rücksicht auf die Regierung verschweigen.

Zu Todesfällen heißt es in dem Papier: „Dem Paul-Ehrlich-Institut wurden 524 Todesfälle (0,0018 % der geimpften Personen) in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung bei Personen im Alter von 24 bis 102 Jahren gemeldet. Der Median des Alters betrug 84 Jahre, das mittlere Alter 82 Jahre. 405 Todesfälle betrafen Personen, die mit Comirnaty geimpft worden waren. Bei 61 gemeldeten Todesfällen war nicht angegeben, mit welchem COVID-19-Impfstoff geimpft worden war.“

Obwohl in der landläufigen Meinung vor allem gegenüber dem Wirkstoff von Astrazeneca Bedenken vorherrschen, fällt hier auf, dass mit Abstand die meisten Todesfälle nach Impfungen mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer zu beklagen waren: 405 und damit 77 Prozent aller Todesfälle. Das PEI betont regelmäßig, dass kein kausaler Zusammenhang zwischen den Impfungen und den Todesfällen nachgewiesen wurde. Kritiker monieren, dass dies anders gehandhabt werde von der Regierung bzw. ihren Behörden – in diesem Fall vom Robert-Koch-Institut – bei Todesfällen von Menschen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet sind.

Dies ist insbesondere deshalb brisant, weil ab dem Sommer der Biontech/Pfizer-Impfstoff auch an Kinder ab 12 Jahren verimpft werden soll. Diese leiden aber nur in ganz seltenen Ausnahmefällen an schweren Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion. Kritiker warnen deshalb vor einem Nutzen-Risiko-Verhältnis, das gegen eine Impfung von Kindern spricht. Laut Statista sind seit Beginn der Corona-Krise im März 2021 sechs Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren an oder mit Corona gestorben (Stand 4. Mai).

Mit einer Rate von 0,0018 % der geimpften Menschen, die in unterschiedlichem zeitlichen Abstand zur Impfung gestorben sind, liegt die Corona-Impfung damit bisher rund zehn Mal höher als die „konventionellen“ Impfungen in der „Vor-Corona-Zeit“. Diese sollen typischerweise im Bereich von 0,1 bis 0,2 Toten pro 1 Million Geimpfter liegen, umgerechnet zwischen 0,0001 bis 0,0002 Promille.

Bis zum 30.04.2021 wurden dem Paul-Ehrlich-Institut 67 Fälle einer Thrombose mit Thrombozytopenie (TTS) berichtet, die nach Impfung mit Vaxzevria (Astrazeneca) auftraten. Vierzehn Patientinnen und Patienten verstarben, das sind 21 Prozent der Betroffenen.

Umgerechnet auf eine Million verabreichter Dosen bedeuten die Zahlen, dass nach einer Million Astrazeneca-Impfungen 4.585 „unerwünschte Reaktionen“ erfolgten, davon 387 schwerwiegende, und neun Todesfälle. Auf jede Million gespritzter Biontech/Pfizer-Dosen kommen laut PEI insgesamt 955 Nebenwirkungen, davon 112 schwere und 21 Todesfälle. Bei Moderna kommen 1.862 „unerwünschte Reaktionen“ auf eine Millionen verabreichter Dosen, davon 110 schwere und sieben Todesfälle. Eine Million Impfdosen steht dabei für rund eine halbe Million Menschen, weil bis auf den Wirkstoff von Johnson und Johnson eine doppelte Dosis verabreicht wird.

Besonders betroffen von den schweren Nebenwirkungen sind Frauen, ihr Anteil liegt bei drei Vierteln. Laut PEI liegt dies daran, dass mehr Frauen als Männer geimpft wurden. Den genauen Anteil der Geimpften nach Geschlecht gibt das PEI aber nicht an; ebenso wenig das Geschlecht der 524 gemeldeten Verstorbenen. Weiter heißt es in dem Bericht, dass 58 Menschen trotz erfolgter Impfung doch noch an COVID-19 starben. Kritiker sagen, dies werfe die Frage nach der Wirksamkeit der Impfungen auf.

Das PEI, das als Bundesbehörde dem Gesundheitsministerium weisungsgebunden ist, macht darauf aufmerksam, dass die Mehrzahl der nach einer Impfung Verstorbenen „multiple Vorerkrankungen“ gehabt hätten, „wie Karzinome, Niereninsuffizienz, Herzerkrankungen und arteriosklerotische Veränderungen, die vermutlich todesursächlich waren“. In 18 Fällen seien mit Astrazeneca Geimpfte an einer Hirnvenenthrombose gestorben.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass hingegen bei denjenigen, die als Covid-19-Tote gemeldet werden, von den Bundesbehörden kaum auf andere Erkrankungen eingegangen wird. Stattdessen wird hier in der Regel zumindest beim flüchtigen Leser der Eindruck erweckt, sie seien an und nicht mit Covid-19 verstorben. Obduktionen, die allerdings nur selten durchgeführt werden, wecken allerdings Zweifel an dieser Lesart.

Bei den Nebenwirkungen, die als nicht schwer bezeichnet werden, ist das Serum von Astrazeneca mit „grippeähnlichen Erkrankungen“, Fieber und Schüttelfrost sowie „lokalen Reaktionen“ und Kopfschmerzen am häufigsten vertreten. Die Wirkstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna sind demnach oft für starke Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schmerzen an der Einstichstelle verantwortlich. Häufige Reaktionen bei allen Impfstoffen sind der Darstellung zufolge zudem Schwindel, Unwohlsein, Schmerzen an diversen Körperstellen und Herzrhythmusstörungen.

Besonders brisant sind die Nebenwirkungen vor dem Hintergrund dessen, was die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schreibt: „Wie lange der Impfschutz anhält, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Schutz setzt auch nicht sofort nach der Impfung ein, und einige geimpfte Personen bleiben ungeschützt.“ Das RKI schreibt: „Auf Basis der bisher vorliegenden Daten ist anzunehmen, dass die Virusausscheidung bei nach vollständiger Impfung Infizierten stark reduziert ist und damit das Transmissionsrisiko vermindert ist. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Exposition trotz Impfung symptomatisch oder asymptomatisch infiziert werden können und dabei SARS-CoV-2 ausscheiden (nachgewiesen durch PCR-Testung). Die STIKO empfiehlt daher, auch nach Impfung die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen (Alltagsmasken, Hygieneregeln, Abstandhalten, Lüften) weiterhin einzuhalten.“

Quelle: Reitschuster

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lenzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige