Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Mikroplastik in den Lungen – die Konsequenz der Maskenpflicht und deren mögliche Langzeitwirkungen

Mikroplastik in den Lungen – die Konsequenz der Maskenpflicht und deren mögliche Langzeitwirkungen

Archivmeldung vom 30.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Maske tragen im Supermarkt
Maske tragen im Supermarkt

Foto von Anna Shvets von Pexels

Die Frankfurter Rundschau schrieb es schon am 3. Februar 2021, zu Beginn des Impfjahres: "Viele Corona-Masken sind ungesund und geben bei längerem Tragen Silberchlorid und Mikroplastik an Haut und Atemluft ab. Wie Sie sich davor schützen können. Das Hamburger Umweltinstitut hat herausgefunden, dass Masken, die zu Corona-Zeiten getragen werden, viele Schadstoffe wie Mikroplastik abgeben." Auf dies geht Niki Vogt im folgenden Artikel näher drauf ein.

Weiter ist dazu folgendes in ihrem Artikel beim Schildverlag zu lesen: "Die Frankfurter Rundschau schreibt weiter: " Untersuchungen des privaten Hamburger Umweltinstituts (HUI) haben nach eigenen Angaben gezeigt, dass die derzeit genutzten Masken „teilweise erhebliche Mengen Schadstoffe“ abgeben – darunter flüchtige organische Kohlenwasserstoffe und Formaldehyd. Zudem entstehe gerade beim Tragen über mehrere Stunden und bei Mehrfachnutzung Mikroplastik, das eingeatmet werde. „In Versuchen haben wir bis zu 2000 Fasern pro Tag festgestellt, die teils mit der Atemluft in die Lungen gelangen“, sagte der HUI-Vorsitzende, Professor Michael Braungart, der Frankfurter Rundschau."

Eine Studie aus diesem Jahr bestätigt die Besorgnis des Hamburger Umweltinstituts. Die Studie „Detection of microplastics in human lung tissue using μFTIR spectroscopy“ kommt zu einem erschreckenden Ergebnis, das bei Operationen nun immer mehr Mikroplastik in den Lungen zu finden sind: Bei 11 von 13 Lungenoperationen fanden die Operateure sehr viele Plastikpartikel und Fasern aus Polypropylen und PET in den Lungen der Patienten. Die größten Partikel waren bis zu zwei Millimetern groß. Da diese Funde sehr neu und erst seit den Corona-Eindämmungsmaßnahmen auftauchen, gehen dien Mediziner davon aus, dass diese Plastik-Staubkörner und Mikroplastikteilchen und Fasern von den Mund-Nasenschutzmasken stammen, zumal diese Teile exakt aus dem Material bestehen, aus dem diese Masken sind. Diese Teilchen können auf Dauer der Auslöser für Lungenkrankheiten bis hin zu Krebs sein. Die Warnungen der Ärzte 2021 wurden in den Wind geschlagen und in die Nähe von Verschwörungstheorien gerückt.

Diese Masken werden weltweit von Zig-Millionen Menschen auf der ganzen Welt getragen und das meistens nicht freiwillig. Die Behauptung der Regierungen, mit diesen Masken könnten die Ausbreitung von Covid19 verhindern und seien deshalb als ein Zwang zu verordnen, wurde von mehreren Experten als nicht zutreffend bishin zu sinnlos bezeichnet. Das Hamburger Umweltamt hatte mehr als recht gehabt. Auch Vergleiche von Ländern mit Maskenpflicht mit solchen ohne bekräftigen die Ergebnisse der neuen Studie. Es ist wohl tatsächlich höchst wahrscheinlich, dass diese Plastikteilchen in den Lungen das Geschenk des Maskenzwangs sind.

Plastik-Nanopartikel gelangen ins Blut und in Organe

Der Guardian berichtete im März von einer anderen Studie, die herausgefunden hatte, dass die Mikroplastik-Partikel in menschliches Blut gelangen, wo sie allerdings nicht bleiben. Sie kreisen im Blut überall durch den Körper und setzen sich in verschiedenen Organen fest. Wir Menschen haben keine Abwehrstrategien gegen diese Fremdkörper und es ist vollkommen unbekannt, was das an Probleme und Krankheiten auslösen kann.

Auch die Seite „Frag den Staat“ beruft sich auf das Auskunftspflicht des Staates und fragt ebenfalls nach den Folgen der Mikroplastikbelastung durch die Masken, in diesem Fall bei Schülern, die gezwungen werden, die Masken durchgehend und stundenlang im Unterricht zu tragen. Neben der Angstatmung und der Kohlendioxid-Rückatmung wird auch hier die Mikroplastikbelastung und deren Langzeitfolgen zum Thema gemacht:

„Je länger FFP2 Masken und OP Masken getragen werden desto mehr dieser Mikroplastik-Partikel lösen sich von der Oberfläche der Maske und gelangen in die tieferen Atemwege.“

Es war die Angst vor den Mutanten des SARS-CoV2-Virus, die die Ministerpräsidentinnen Mitte Januar dazu brachte, die Maskenpflicht noch einmal zu verschärfen. Seitdem müssen wir in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln FFP2- oder OP-Masken tragen. Und genau diese Masken sind für diese Anwendung nicht geeignet, denn „was wir da über Mund und Nase ziehen, ist eigentlich Sondermüll“, sagt Prof. Michael Braungart, der wissenschaftliche Leiter des Hamburger Umweltinstituts.

Auch wenn die FFP2-Masken wie Stoff oder Papier wirken, sind sie doch aus dem Plastik Polypropylen. Um all die Schichten und Bestandteile zu einer Maske zusammenzufügen, braucht man Klebstoff, massenhaft UV-Stabilisatoren und Antioxidantien. Die Wissenschaftler des Hamburger Umweltinstituts und der Universität Lüneburg haben in den zertifizierten Masken flüchtige organische Kohlenwasserstoffe gefunden. In einigen Fabrikaten wurden sogar große Anteile an Formaldehyd gefunden, ein hochgiftiger und krebserregender Stoff. Wikipedia schreibt dazu:

Formaldehyd kann bei unsachgemäßer Anwendung Allergien, Haut-, Atemwegs- oder Augenreizungen verursachen. Akute Lebensgefahr (toxisches Lungenödem, Pneumonie) besteht ab einer Konzentration von 30 ml/m³. Bei chronischer Exposition ist er karzinogen und beeinträchtigt zudem das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit und den Schlaf.

DAs ist noch nicht alles. Es wurde auch Anilin in vielen Masken gefunden. Zu diesem Stoff weiß Wikipedia ebenfalls wenig erfreuliches zu berichten:

Anilin ist ein starkes Blutgift. Es oxidiert den roten Blutfarbstoff Hämoglobin zu Methämoglobin und verhindert damit den Sauerstofftransport im Blut. Das Gift kann durch Schlucken, Einatmen und durch die Haut aufgenommen werden. Bei leichten Vergiftungen kommt es zur Blaufärbung der Haut und der Fingernägel (Zyanose), zu Schwindelanfällen und Erregungszuständen. Bei höherer Konzentration treten Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstseinsstörungen und Atemnot auf. Letzteres kann den Tod verursachen. Langfristige Vergiftungserscheinungen zeigen sich in Schwächegefühl, Appetitlosigkeit und Blasenkrebs.

Zusätzlich kaschieren künstliche Duftstoffe, zu deren Toxizität nichts gesagt wurde, die unangenehmen Chemiegerüche der Masken. Überdies wird den blau eingefärbten OP-Masken zusätzlich oft Cobalt zum Einfärben verwendet. Cobalt ist ein Schwermetall. Dazu findet man auf DocCheck:

Eine übermäßig hohe Cobaltaufnahme bzw. Exposition kann zu folgenden klinischen Bildern führen:

Das ist noch immer nicht alles. Die Frankfurter Rundschau schreibt:

Als besonders problematisch wertet das Institut auch die Ausrüstung mancher Masken mit Zutaten wie Silberchlorid, die antimikrobiell wirken sollen. Diese seien gesundheitsschädlich, da sie der Hautflora Schaden zufügen könnten, oder erschwerten die umweltgerechte Entsorgung der Masken. „Darüber hinaus können dadurch Resistenzen von Krankheitskeimen entstehen.“ (…) Die Expert:innen raten daher, neu erworbene herkömmliche Masken vor dem Tragen mehrere Stunden auszulüften oder im Backofen 30 Minuten lang bei 50 Grad aufzuheizen. Dadurch werde erreicht, dass ein Großteil der flüchtigen organischen Stoffe ausdünstet. Weiter empfiehlt das Institut, Masken mit Silberchlorid zu vermeiden. Der Zusatz ist meist auf den Packungen angegeben.

Diese Maske über Nase und Mund ist also eine einzige Zumutung und ein Giftcocktail, der im Prinzip ein Anschlag auf die Gesundheit jedes einzelnen darstellt, für manchen darunter auch tödlich. Die Dauerbenutzung der Masken wurde nie auf die Langzeitfolgen und sich ansammelnden Giftigkeit und die Mikroplastikverseuchung untersucht."

Quellen: Niki Vogt (www.schildverlag.de)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seift in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige