Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Die Mexiko - Grippe, A/H1N1, ein biologischer Kampfstoff?

Die Mexiko - Grippe, A/H1N1, ein biologischer Kampfstoff?

Archivmeldung vom 30.04.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Direktkandidat zur Bundestagswahl am 27 September 2009, im Wahlkreis 177 Wetterau, Manuel Hachenburger, wirft im nachfolgenden Bericht die Frage auf, ob es sich bei der Grippe A/H1N1 ("Schweinegrippe") nicht auch um einen biologischen Kampfstoff handeln könnte.

Die Thesen zu seiner Vermutung beschreibt Manuel Hachenburger wie folgt:

Die Weltgesundheitsorganisation und die führenden, wissenschaftlichen Institutionen schätzen die Gefahr einer Grippepandemie als hoch ein und haben die Warnstufe von 4 auf 5 erhöht. Diese ist die zweithöchste Stufe in der Skala von 1 – 6.

Im Jahre 2008 grassierten die Virustypen H3N1 (die Hong Kong - Grippe) und H1N1 (die Spanische Grippe) in Deutschland. Das Verhältnis waren zu 90 % die Viren H3N1 und zu 10% die Viren H1N1.

In Asien gibt es seit 2008 auch die Viren von H5N1 (die Vogelgrippe). Die Influenza Viren kommen bei Schweinen, Pferden, Säugetieren und dem Menschen vor. Durch moderne molekularbiologische Methoden lassen sich humane Influenza A - Viren mit veränderten Antigenen konstruieren. Influenza A - Viren könnten somit als biologische Waffe oder in einem terroristischen Akt eingesetzt werden, zumal sich der Aggressor selber durch einen Impfstoff schützen könnte. Ist die jetzige Grippepandemie bereits ein Angriff?

US – Wissenschaftler haben bereits im Jahre 2008 ein gefährliches Killervirus hergestellt, sie kreuzten den Virus H5N1 (die Vogelgrippe) mit dem Virus H3N1 (die Hong Kong -Grippe).

Ein Gegenmittel für H5N1 (die Vogelgrippe) und A/H1N1 (die Mexiko – Grippe) ist nicht in Sicht.

Auch der gefährliche Erreger der Spanischen Grippe (H1N1) wurde von einem US – Labor rekonstruiert. Der Vogelgrippe Erreger (H5N1) kann auch mit der Spanischen Grippe (H1N1) mutieren. Die Uno befürchtet bis zu 150 Millionen Opfer. Heute heißt der Erreger Mexiko Grippe (A/ H1N1)

Die Ängste um die Freisetzung von H5N1 und H1N1 sind nicht unbegründet. Von einigen Monaten hatten US – Behörden Proben mit H2N2 Grippeviren an 3700 Labore weltweit versendet. Der Virus ist hochansteckend und wird nur in Kühlschränken gehalten.

In einem Gebäude der Molekularbiologie der Universität Texas der BSL – Klasse 3 wurden Grippeviren (H3N2) mit Vogelgrippeviren (H5N1) gekreuzt. Der Versuch hatte im Jahre 2006 stattgefunden. Ein Versuchsröhrchen platze, es verteilten sich Viren im Labor. Der Wissenschaftler  versprühte Lysol; desinfizierte den gesamten Arbeitsbereich und verließ das Labor. Der ganze Vorfall wurde vertuscht.

Was wäre, wenn die Viren nach außen gedrungen wären? Welche Wirtschaftszweige profitieren davon? Werden hier bewusst biologische Kampfmittel hergestellt? Geht es um die Rohstoffe dieser Welt? Ein lautloser Angriff mit Killerviren?

Welche Auswirkungen hat die Grippepandemie A/H1N1 auf die Weltwirtschaft? Bei einer Erkrankungszahl von 30 – 50% bricht die gesamte Weltwirtschaft zusammen! Die einen sind krank und die anderen gehen aus Angst vor der Ansteckung nicht zur Arbeit!

Wie sieht es mit einem Pandemie Plan in Ihrer Stadt aus? Werden Schulen zu Krankenhäusern? Wie viel medizinisches Personal werden sie noch zu Verfügung haben? Wie sieht es mit der Notfallplanung aus?

Quelle: Manuel Hachenburger

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Vortrag: "Ich lebe am fröhlichsten im Sturm"
36304 Alsfeld
17.01.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: