Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit BKA-Studie zeigt: Online-Apotheken sind sicher

BKA-Studie zeigt: Online-Apotheken sind sicher

Archivmeldung vom 27.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Seit Monaten warnt das tradierte System der Präsenz-Apotheken vor angeblichen Arzneimittelfälschungen aus dem Internet. Durch die gezielte Des-Information sind viele Verbraucher über die Risiken bei der Nutzung legaler Internet-Apotheken beunruhigt.

Rechercheergebnisse neutraler Quellen, darunter das Bundeskriminalamt (BKA), die Stiftung Warentest oder das ZDF-Magazin "WISO", zeigen, wie sicher zugelassene Online-Apotheken sind. Dennoch bleiben bei vielen Verbrauchern Bedenken bestehen.

"Die klassischen Apotheken in Deutschland stehen vor einem Umbruch in nie da gewesenem Ausmaß", erklärt Matthias Storch vom Medikamenten-Preisvergleichsportal apomio.de. "Während innovative Apotheker längst das enorme Potenzial des Internet-Versandhandels erfolgreich für sich entdeckt haben und zudem große, branchenfremde Anbieter wie DM - Drogeriemarkt, Schlecker und PLUS auf den Markt drängen, erkennen die alt eingesessenen Apotheker, dass sie den Anschluss verlieren. Es ist offensichtlich, dass den Interessenvertretern der stationären Apotheken fast jedes Mittel recht ist, um die Kunden und die Medien gezielt zu verunsichern. Damit verwehren sie den Verbrauchern indirekt den Zugang zu enormen Einsparungen."

Dabei unterscheiden sich zugelassene deutsche und europäische Internet-Apotheken in Punkto Arzneimittelsicherheit nicht von den stationären Apotheken. Dies bestätigt Heike Sürmann vom Bundeskriminalamt (BKA) in ihrer jüngst veröffentlichten Studie "Arzneimittelkriminalität - ein Wachstumsmarkt?" Auch die Stiftung Warentest kommt zu dem gleichen Ergebnis: "Sicher sind die Qualität und Lieferung der Medikamente bei Versendern mit Sitz in Deutschland, der Schweiz oder den EU-Staaten, deren Standards deutschen Vorschriften entsprechen."

Jede Apotheke, ob online oder stationär, ist zur Beratung verpflichtet. Hier deckte das ZDF-Magazin "WISO" in seiner letzten Ausgabe am 20. November 2007 gravierende Beratungsmängel bei stationären Apotheken auf - dort, wo laut Kritikern der Versandapotheken der wesentliche und oft betonte Unterschied sein soll. "Ernste Themen wie Arzneimittelsicherheit und Beratungsqualität sollten nicht dazu missbraucht werden, um Angst und Schrecken zu verbreiten", sagt Storch. "Wer seine Medikamente in einer zugelassenen Online-Apotheke kauft, geht in jedem Fall auf Nummer sicher." Von Angeboten per E-Mail für Potenzmittel und andere Lifestyle-Präparate, die normalerweise sofort im Spam-Ordner landen, sollte man aber die Finger lassen. Auf keinen Fall sollten Verbraucher Arzneimittel bei Privatanbietern etwa in Internet-Auktionshäusern erwerben. Hier besteht ein großes Risiko für die eigene Gesundheit, warnt Storch. Zudem rät er, wie auch die Stiftung Warentest, vor jedem Arzneimittelkauf einen Online-Preisvergleich zu nutzen. Hier sind nur zugelassene Internet-Apotheken gelistet, so dass die Kunden sicher sein können, echte Präparate zu echten Spitzenpreisen zu erhalten.

Quelle: Pressemitteilung apomio GmbH

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jacht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige