Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Streitbares Thesenpapier: "Kein COVID-19 mehr – nur noch 'Omikronitis'!"

Streitbares Thesenpapier: "Kein COVID-19 mehr – nur noch 'Omikronitis'!"

Freigeschaltet am 30.07.2022 um 06:32 durch Sanjo Babić
STOP !
STOP !

Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Eine Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern stellt sich in einem Beitrag konträr zur Politik des Bundesgesundheitsministeriums und erneuten "Killervarianten"-Mutmaßung von Minister Lauterbach. Aus medizinischer Perspektive sei das Virus nach derzeitigem Sachstand keine Gefahr mehr für das Gesundheitssystem und die Bevölkerung. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Elf Ärzte und Wissenschaftler, darunter Klinik-Direktoren, Chefärzte, Medizinstatistiker, Lungenfachärzte, Internisten und Philosophen, veröffentlichten auf ihrer Webseite einen Beitrag mit dem Titel: "Haben wir es geschafft? Kein COVID-19 mehr – nur noch 'Omikronitis'!" Zu den Autoren gehören unter anderemDr. med. Thomas Voshaar, Prof. Dr. med. Matthias Schrappe, Prof. Dr. rer. Gerd Antes und Dr. Gerhard Scheuch, ein Aerosolforscher.

Die genannten Autoren beteiligten sich regelmäßig in den letzten zwei Jahren in Form von Positionspapieren und medialen Statements an der öffentlichen Debatte der Corona-Diskussion. Zu Beginn der Veröffentlichung heißt es zur Motivation des Beitrags:

"Wir möchten auf Grundlage unserer langjährigen beruflichen und wissenschaftlichen Erfahrung Bürgern und Politik rationale und realistische Entscheidungshilfen in einer vorher so nie gekannten Gesundheitskrise anbieten. Unser Ziel: Durch Einordnung von Fakten Angst reduzieren, wirkungsvolles Handeln ermöglichen und so unserer Verantwortung als Experten gerecht werden."

Die Autoren erkennen in der Gesellschaft einen "Ermüdungseffekt durch ständige Alarm-Warnungen bei zunehmendem Vertrauensverlust in Politik und Medizin". Gesundheitsminister Karl Lauterbach rechtfertigte aktuell seine persönliche Sicht auf aktuelle Dynamiken in der Corona-Krise. Der Berliner Tagesspiegel zitiert ihn in einem Artikel mit der Überschrift "Lauterbach warnt vor Unterschätzen von Corona-Infektionen" mit den Worten, dass wenn ein kommendes Herbstvirus käme, das "die Ansteckung der BA.5-Variante mit dem schweren Verlauf einer Delta-Variante verbände, dann wäre das eine Killer-Variante". Die elf Autoren halten dieser Einschätzung entgegen, dass "alle Hochrechnungen zum Pandemieverlauf gezeigt hätten":

"Es gibt zu viele sich rasch wandelnde und nicht erfassbare Parameter für genauere Vorhersagen zum Verlauf dieser Pandemie."

Daraus ergäbe sich die "wichtigste Erkenntnis" für die Gegenwart:

"Es kommt in erster Linie darauf an, das eigenverantwortliche Handeln der Bürger konsequent zu stärken."

Die Erkrankungen nach einer Infektion mit der Omikron-Variante seien "medizinisch nicht vergleichbar mit dem, was Mediziner in den Wellen durch die Varianten Alpha, Beta und Delta gesehen haben", so die Autorengruppe in ihrer Veröffentlichung. Für sie zeige die Gegenwart daher die klinische Alltagsrealität:

"COVID als schwere und auch lebensbedrohliche Erkrankung mit Lungenentzündung wird in den Krankenhäusern praktisch nicht mehr gesehen."

In einem aktuellen Interview äußert sich Dr. med. Thomas Voshaar zur Veröffentlichung des Thesenpapiers wie folgt:

Die zurückliegenden Erfahrungen seit Frühjahr 2020 hätten laut Einschätzung der Verfasser zudem gezeigt, dass "überzogenes staatliches Eingreifen sehr leicht zu mehr Schaden als Nutzen" geführt hätte. Impfstoffe seien "schnell verfügbar" gewesen, der Nutzen "etwa ab den Altersgruppen Ü 60" sei "wissenschaftlich unbestritten".

Der gezielte Einsatz von Masken in kritischen Bereichen wie Altenheimen, Kliniken und bestimmten Innenräumen war laut den Medizinern und Wissenschaftlern "sinnvoll", sie gingen in ihrem Beitrag jedoch nicht weiter auf den erweiterten belastenden Maskenzwang in weiteren Bereichen der Gesellschaft, wie in Schulen, Kindergärten und dem Öffentlichen Nahverkehr, und dementsprechende gesundheitliche Auswirkungen auf die Menschen ein. 

Zum Impfverhalten in Deutschland, bei einer Impfquote von aktuell 76,2 Prozent zweifach Geimpfter (davon erhielten wiederum 61,8  Prozent eine Dritt- oder Viertimpfung), heißt es resümierend als "Zwischenbilanz im August 2022":

"Wir können uns auf den Effekt des veränderten Virus, der Impfung und vor allem den großartigen Lerneffekt und das Gedächtnis unseres breiten Immunsystems verlassen, denn fast alle von uns wurden geimpft und hatten auch Kontakt mit dem Virus."

Die Autoren stellen zum staatlichen Handeln fest:

"Die unprofessionelle Debatte über die Impfpflicht, die soziale Ausgrenzung ungeimpfter Mitbürger, eine fehlende klare Linie bei fast allen Empfehlungen und der Einschätzung von Risiken haben das Vertrauen in den Staat und die wissenschaftlichen Fachgesellschaften erkennbar belastet."  

Das Vertrauen der Bevölkerung in die aktuellen Impfstoffe würde "durch die aktuelle Diskussion über Impfnebenwirkungen und vor allem die starre, unwissenschaftliche Haltung des BMG gestört", so der Beitrag. Weiter heißt es:

"Ein wichtiger Aspekt ist die ungenügende Verpflichtung der Firmen auf aussagefähige Studien. Aktuell wird zu sehr dem Zufall die Erkenntnis einer Nebenwirkung anvertraut. Besser wäre es, zum bewährten verpflichtenden Nachweis zurückzukehren, dass gravierende Nebenwirkungen nicht oder nur in geringem Umfang und vertretbarer Intensität auftreten."

Der gezielte Einsatz von Masken in kritischen Bereichen wie Altenheimen, Kliniken und bestimmten Innenräumen war laut den Medizinern und Wissenschaftlern "sinnvoll", sie gingen in ihrem Beitrag jedoch nicht weiter auf den erweiterten belastenden Maskenzwang in weiteren Bereichen der Gesellschaft, wie in Schulen, Kindergärten und dem Öffentlichen Nahverkehr, und dementsprechende gesundheitliche Auswirkungen auf die Menschen ein. 

Zum Impfverhalten in Deutschland, bei einer Impfquote von aktuell 76,2 Prozent zweifach Geimpfter (davon erhielten wiederum 61,8  Prozent eine Dritt- oder Viertimpfung), heißt es resümierend als "Zwischenbilanz im August 2022":

"Wir können uns auf den Effekt des veränderten Virus, der Impfung und vor allem den großartigen Lerneffekt und das Gedächtnis unseres breiten Immunsystems verlassen, denn fast alle von uns wurden geimpft und hatten auch Kontakt mit dem Virus."

Die Autoren stellen zum staatlichen Handeln fest:

"Die unprofessionelle Debatte über die Impfpflicht, die soziale Ausgrenzung ungeimpfter Mitbürger, eine fehlende klare Linie bei fast allen Empfehlungen und der Einschätzung von Risiken haben das Vertrauen in den Staat und die wissenschaftlichen Fachgesellschaften erkennbar belastet."  

Das Vertrauen der Bevölkerung in die aktuellen Impfstoffe würde "durch die aktuelle Diskussion über Impfnebenwirkungen und vor allem die starre, unwissenschaftliche Haltung des BMG gestört", so der Beitrag. Weiter heißt es:

"Ein wichtiger Aspekt ist die ungenügende Verpflichtung der Firmen auf aussagefähige Studien. Aktuell wird zu sehr dem Zufall die Erkenntnis einer Nebenwirkung anvertraut. Besser wäre es, zum bewährten verpflichtenden Nachweis zurückzukehren, dass gravierende Nebenwirkungen nicht oder nur in geringem Umfang und vertretbarer Intensität auftreten."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte krause in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige